X
 <
 >
 
 
Filter / Suche


HFBK

Design

10 Fragen an zukünftige Designstudierende

Rundgang Design Wintersemester 2018/2019

Parading for the Commons

Reading Group

MIKROPOL gewinnt Jurypreis beim Spiegel Online Social Design Award 2018

Interactive storytelling : workshop with Dimitris Savvaidis

FOLGENDES Design + Gender mit Uta Brandes

AutoCAD (Architecture) / Einführungskurs

School-steading: the campus as a (re)productive ecosystem

Matters of Communication

Gestaltungsberatung Grundlagenseminare 2018

Bauhaus Dessau Open Call für Studenten aller Gestaltungsdisziplinen

Übungsraum für Kritik

SketchUp II

Rhinoceros 3D - Teil II

Grasshopper For Rhino 3D - Teil II

Gastprof. Jeanne van Heeswijk

Prof. Valentina Karga

Projekt Bauhaus Werkstatt Datatopia

Denken über Design — Neue Hefte

Denken über Design Apero

Denken über Design 11

Denken über Design 10

Denken über Design 9

Denken über Design 8

Denken über Design 7

Venice – Participation Matters with ASC

nGbK zeigt initiative urbane kulturen / ÖGB Kastanienboulevard

Rundgang Design 2018

Abschlussprüfungen Design 2018

Neueröffnung

Symposium: How Social is Social Design?

"Some Shapes of Things to Come" - Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Volos – Craftspeople’s Network: Taking Matters into Your Own Hands

Berlin - FUB Floating University Berlin

Studienhefte Problemorientiertes Design

Berufungsvoträge Grundlagen Schwerpunkt Design

Z - Werkstatt Folge 4: Wie wird das Flüchtlingsheim wohnlich?

HafenCity Lectures: Relations

Gemeinsame Räume

Rundgang Design WS 17/18

Z - Werkstatt Folge 3: Wie wird der Eingang einladend?

Neue Öffentliche Gestaltungsberatung

Hamburg – RAOAL Refugee Academy Open Art Lab

Hinweis: From Bauhaus to Silicon Valley

Hinweis: Civic Design

Professur für künstlerische Grundlagen im Schwerpunkt Design

Öffentliche Gestaltungsberatung: Mitte in der Pampa

Design Matters zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Z - Werkstatt Folge 2: Wie kommt der Papagei an die Luft?

Semestereröffnung 2017

Z - Werkstatt Folge 1: Das neue Klassenzimmer

German Design Award Nominee 2018 Janis Fromm + Florestan Schuberth

Kampnagel AntiFestival

Rundgang Design 2017

250 Jahre HFBK Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Denken über Design Apero

Hamburg - Food Security at There Is No Time

Denken über Design 6

Denken über Design 5

Denken über Design 4

Denken über Design 3

Denken über Design 2

Denken über Design 1

Denken über Design — Neue Reihe

MFAD 1: Fehlerkorrekturen

Venice – Exercising Citizenship

Vienna Design Biennale zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Stand Up for Democracy

Produktdesign Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Feierliche Wiedereröffnung

Parteiisches Design bei Designxport

Mauerpark-Affäre im HEFT

Mexico – In Solidarity: Living, Making, Together

Enzo Mari: Autoprogettazione Do-It-Yourself! What's Your Spike?

Politics and Love at the Kunstverein Hamburg

Rundgang WS 2016 / 2017

Symposium un/certain futures

Wie Migration Stadt produziert

Reflecting Research

Kann Universalität spezifisch sein?

Semestereröffnung 2016

AutoCAD (Architecture) / Workshop

Building a Proposition for Future Activities

Urbani7e! Housing the Many - Stadt der Vielen

#3 designxport late night conference

Symposium Kritik üben

Consultoría de Diseño ― Ausstellung

Rundgang 2016

Consultoría de Diseño ― Projekt

X for Plataforma 06600

Itala’s sewing machine

Otomi Community Space

Casa de los Amigos Coop Display

Berlin – Garden at the ZUsammenKUNFT

State of Design Berlin

Projekt: Manufaktur Inklusive

Michael Braungart im Kampnagel, 14.04.16 um 20 Uhr

Istanbul Design Biennial

Gegenwartsakademie

Open Call Stadtarbeit

Call - Design shapes the world

Erste Norddeutsche Kunsthochschul Bar Meisterschaften

„Z“ wie Gestaltungsberatung

HEFT – Magazine zum Thema Stadt – Eröffnung

— Buch Präsentation

Hinweis: Was kann Design für Flüchtlinge tun?

THNK TNK #2

— New Book

Rundgang WS 2015 / 2016

Art School Alliance / Design

Jessy Cohen – The Neighbourhood as Global Arena

Refugees Welcome in Kunst und Kultur?

Zitat des Monats

Semesteröffnung

The Arizona Project – Conversations in Phoenix

Hinweis: Wohnungsfrage

Tipp: Projekt Bauhaus: „Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?“

Berlin – Living with Soil and Water

Techniken des Virtuellen

Rundgang SS2015

Neues Graduiertenprogramm

Neu: Workshops CAD/3D-Design

New York – The Invisible Lunch Discussions

Schere Stein Papier Veranstaltungsreihe

Chicago Austausch - A Tale of Two Cities

Designdebatte

Feeding the Mind Projekt

Galerie der HFBK

Empfehlung: Architektur-Visionen

Foyer Kunsthaus Hamburg

Artist Talk Gate to the World

HerzHaftes Herzhafte Pralinen aus Innereien

Neuenkirchen – The Open Shelter (Der offene Ort im Wald)

Fast Fashion

Rural Commons / Kırsal Birliktelik

Rundgang WS 2014/2015

Hunderteinundachtzig Grad

Lehrkraft gesucht: CAD / 3D

Lehrstuhlparade IMM Cologne 2015

Antrittsvorlesung Van Bo Le-Mentzel

15. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur 2014

HFBK Designpreis 2014

Soweto – The Soweto Project

Designdebatte

Bauern und Gestalter

hundertachtzig grad - Kunst & Design

Semestereröffnung 2014

Designxport wird Anfang Juli 2014 eröffnet

Re-Opening Party Gestaltungsberatung St. Pauli

Öffentliche Gestaltungsberatung Online

Rundgang SS 2014

Public Design Support in Seoul Changsu Maeul

Europe, The City Is Burning. Symposium HFBK

Social Design Tagung. MKG

HFBK beim 8. Bremer Kunstfrühling

SAVAMALA- A Place for Making

Designdebatte Film

Hinweis: hfbkhobbies

Stahlrohrmöbel

Designdebatte Wort

Rundgang WS 2013/2014

Hinweis: Lucius Burckhardt Convention 2014

HFBK Designpreis 2013

Design Tagung: Die Politik der Maker

Klub Disegno

Semestereröffnung 2013

WÜZSK. Design-Symposium.

Die Politik der Maker: Call for Papers

Weil Design die Welt verändert

Rundgang SS 2013 Jahresausstellung

100 Jahre Lerchenfeld

Tromsø – A City as a Garden

Self-organization Makes Up a Third of the Curriculum

Learning by Doing, Performing, Exchanging, Communicating

Savamalski Dizajn Studio

Produkte entwickeln für

Public Design Support Belgrade

Podrska Za Javni Dizajn Beograd

Dokumentation Öffentliche Gestaltungsberatung Kuzguncuk

Designdebatte Experimentelles Design 2013

Rundgang WS 2012/2013

Designprojekt in Kooperation mit

Cities in transition

The Common Roof Kitchen

Was ist das eigentlich, Designgeschichte?

Projekttage Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

HFBK Designpreis 2012

Hinweis: De-Mystifying Methods

Zitat des Monats: Tony Fry, Design as Politics

Designdebatte Experimentelles Design 2012/2013

Public Design Support Kuzguncuk

Istanbul Design Biennial 2012

Symposium: Wirksamkeit von Interventionen

heute 18.00 Uhr! Verabschiedung Friemert = Vortrag Haug

Fezer gestaltet Sammlung Design / MK&G

Hängesitz

Festo Challenge

Studienhefte Problemorientiertes Design

Semestereröffnung 2012

Fezer / Lohmann / Potrc in der Galerie der HFBK

Istanbul Design Biennial 2012

Jahresausstellung 2012 / Studio Experimentelles Design

Jahresausstellung 2012 / Grundklasse Design

Labor für Interventionen
Freitag 6.7. bis Sonntag 8.7.2012

Spiegel Online: Da sind Sie schick beraten!

Projektblätter Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Rundgang SS 2012 / Jahresausstellung

Exkursion zum World Design Capital Helsinki

A Shared Space in St. Lambrecht

Zitat des Monats

Glossar der Interventionen

Zitat des Monats

Yoga/Fake

Kino im Kunstverein

Zitat des Monats

ÖGB-Projekt: Lidl-WG

A Vision of the Future City and the Artist’s Role as Mediator

Vorträge: Methoden der Intervention

Symposium: Methoden der Intervention

Hinweis: 3rd Former West Research Congress

Living on the River Island of Wilhelmsburg

Zitat des Monats

Interview zur Design-Website

Nähe und Distanz

ÖGB-Projekt: Sailor’s Inn

Spiegel-Online: Ina-Marie von Mohl

Styleparkdebatte Designausbildung

Zitat des Monats

ZDF Kultur: Oliver Schau

Berichte vom Design-Symposium

Rundgang: Studio Experimentelles Design

Hinweis: The Social Production of Architecture

Rundgang WS 2011/2012

Vorträge: Warum Gestalten?

Symposium: Warum Gestalten?

Warum ist die Banane krumm?

Design wird zur Hilfsdisziplin der Kunst

"Wir pfeifen auf den Gurken-könig"

Lerchenfeld 13: Experimentelles Design

Zitat des Monats

Exkursion + Workshop Beirut

Buchtipp: DIY Furniture

Zwischenpräsentation Öffentliche Gestaltungsberatung

Hinweis: Helsinki World Design Capital

Buchtipps Design Prozesse & Materialien

Ausgezeichnetes Design

Hinweis: Zak Kyes Working With …

Alles Banane?

Laternenumzug

Wettbewerb Unopiù 2011

Hinweis: Re* Ästhetiken der Wiederholung

HFBK Designpreis 2011

Prof. Lohmann hält Vortrag in der Finnischen Botschaft

A Shared Space in St. Lambrecht

Designdebatte Experimentelles Design 2011/2012

Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Link: Recht auf Stadt

Weil Design die Welt ändert,

Antritt

Werkstätten

Siebdruck- und Textilwerkstatt: Ulrike Wittern

Feinmetallwerkstatt: Tina Müller-Westermann

Holzwerkstatt: Gerhard Krause

Gips- und Keramikwerkstatt: Ingrid Jäger

Kunststoffwerkstatt: Michael Dachselt

Metallwerkstatt: Alexander Holtkamp

Grundklasse: Installation vier Wände

Grundklasse: Flugkörper

Hinweis: BF Preis für designkritische Texte

Community and Advocacy Design

Prof. Julia Lohmann

Exkursion: Wer gestaltet die Gestaltung?

Out now: Civic City Cahiers 1-5

Was ist experimentelles Design?

Prof. Jesko Fezer

Prof. Marjetica Potrč

Klima Kunst Forschung

1WTC

Berliner Atlas paradoxaler Mobilität

Agriculture and the City

Kunst der Intervention

Akku Schrauber Rennen

Auf der IMM Cologne

Exkursion Israel

Critical Design

Sicherheit / Unsicherheit

HFBK Designpreis 2010

Urbane Interventionen

Klimakapseln Ausstellung / Symposium

Klimakapseln Publikation

Prof. Dr. Friedrich von Borries

Klimadesign

Ehrenprof. Dr. Stefan Sasse

Bewerbung an der HFBK

York Buschmann

Ehrenprof. Enzo Mari

Masterstudium

Prof. Ralf Sommer

Prof. Glen Oliver Löw

Prof. Dr. Chup Friemert

Impressum

TEILEN

→ 08.02.2012, Fezer: Experimentelles Design, von Borries: Designtheorie

 

Design wird zur Hilfsdisziplin der Kunst


Thomas Edelmann

erschienen am 5.2.2012 in:

Stylepark

 

Neue Tendenzen in Lehre und Studium nehmen Einfluss auf künftiges Design. In Hamburg ist Design inzwischen nur noch Teil des Kunststudiums. An anderen Kunsthochschulen wird es zum randständigen Fachbereich. Von einer Gegenwehr der Designer aber ist nichts zu sehen.

Noch einmal trug Dieter Rams dieser Tage seine „Zehn Thesen für gutes Design" vor. Anlass war in Hongkong die „Business of Design Week", wo deutsches Design als Vorbild und Erfolgsmodell präsentiert wurde. Neben Rams präsentieren gefragte Produkt- und Kommunikationsdesigner neueste Projekte. Schon in These zwei heißt es bei Rams: „Gutes Design optimiert die Brauchbarkeit und lässt alles unberücksichtigt, was nicht diesem Ziel dient oder gar entgegensteht." Ein Satz, der einmal als dogmatische Verengung des Designs interpretiert wurde, könnte heute als Ermunterung einer verzagten Branche verstanden werden. Nationale Designpolitik ist ein Widerspruch in sich: Was wäre ähnlich grenzüberschreitend wie Design? Große deutsche Designbüros unterhalten längst Standorte in Asien und Südamerika. Dennoch ist Design in und aus Deutschland keineswegs nur eine historische Bezugsgröße (auf die sich etwa Apple Designchef Jonathan Ive beruft). Noch wird es in auch hier erdacht und entworfen. Aber auch in Asien entstehen eigene gestalterische Strategien und Ausbildungsgänge, oft mit deutscher oder europäischer Unterstützung. Sie tragen dazu bei, dass künftig andere Wertsysteme, Präferenzen und Vorlieben die Landkarte der Designausbildung bestimmen.

Alles soll heute Kunst sein
Für die Qualität des Designs aus Deutschland war bislang die vielfältige Bildungs- und Ausbildungslandschaft ein bestimmender Faktor. Nun steht sie vor einem inhaltlichen wie strukturellen Wandel, der das Selbstbild der Gestalter grundlegend tangiert. Erstaunlich ist, dass sich diese Veränderung beinahe unmerklich vollzieht. Bislang gab es dazu keine öffentliche Diskussion, geschweige denn eine kontroverse Debatte, bei der über Ziele oder Strategien gestritten wurde. Tatsächlich aber ist vor allem an Kunsthochschulen eine Entwicklung zu beobachten, die man als Entprofessionalisierung des Designs bezeichnen könnte.

„Wir sind in der glücklichen Lage", sagt Winfried Scheuer, der an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart Industrial Design lehrt, „dass wir noch auf eine produzierende Industrie bauen können." Womit er, wie auch mit dem Diplomstudiengang Design, den es in Stuttgart auch weiterhin gibt, er fast als Exot dasteht. Eine weitere Besonderheit ist inzwischen, dass es in Stuttgart nach wie vor gut ausgestattete Werkstätten gibt. In einem Interview über Lehrkonzepte schrieb Scheuer 2006: „Ich bilde aus, aber den Begriff ‚Ausbildung' mag ich eigentlich nicht. Im Prinzip schafft man eine Spielwiese, wo man Studenten zu einem bestimmten Grad ausprobieren lässt, was sie selbst machen wollen. Nachwachsende Generationen schaffen immer neue Ideen, und ich halte es für falsch, dass man ihnen die Rezepturen seiner eigenen Generation vorsetzt."

Designstudiengänge sind heute Parallel-Universen. Wer sich ihnen nähert, um sie zu verstehen oder zu beschreiben, ist zum Scheitern verurteilt. Die Öffentlichkeit nimmt davon ohnehin kaum Notiz. Erst recht nach der Bologona-Reform gibt es zahllose Studiengänge (oft mit regionalem Einzugsgebiet). Die meisten haben nur eine geringe internationale Ausstrahlung. Die einstigen Diplom-Studiengänge wichen beinahe überall den Bachelor- und Master-Studiengängen mit ihren Spezialisierungen, Profilen und Verästelungen. Oft fehlt – aus Mangel an geeigneten Persönlichkeiten oder einem entsprechenden Curriculum – ein übergeordneter Geltungsanspruch. Man könnte es auch so sagen: Es mangelt an der Absicht und dem Mut, die Welt ein wenig aus den Angeln zu heben.

In Hamburg wird Design zur Magd der Kunst gemacht
Gerade das kann man der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg (HfbK) nicht nachsagen. Und doch ist hier Design nicht mehr, was es noch vor kurzem war: Wer dort studieren möchte, schreibt sich ein im Bachelor-Studiengang „Bildende Künste". Zum „Studienschwerpunkt Design" heißt es auf der Website der Hochschule: „Ziel des Studiums ist es, die Studierenden in die fachlichen Zusammenhänge des Tätigkeitsfelds des Designers einzuführen, die individuelle künstlerische Entwicklung und berufliche Selbstfindung der Studierenden zu unterstützen und sie zu verantwortlich handelnden gestalterischen Persönlichkeiten auszubilden." Klingt gut, soweit. Für Master-Studenten gilt eine „fundierte designorientierte Forschungs-, Entwicklungs- und Gestaltungspraxis" als Ziel. Doch: „Neben den bekannten, etablierten Techniken der Gestaltung" liegt dabei der Schwerpunkt auf „künstlerischen, experimentellen und innovativen Prozessen." Die „künstlerische Entwicklung" steht im Vordergrund. Design wird Teil der Kunst. Nur ja kein in Serie gefertigtes Produkt mehr, kein Gegenstand, der irgendwie den Ruch des „Angewandten" verbreiten könnte.

Kürzlich wurden drei Professuren im Design neu besetzt. Berufen wurden die Künstlerin und Architektin Marjetica Potrč (Jahrgang 1953) aus Ljubljana als Professorin für „Design der Lebenswelten", der Architekt, Autor, Designer, Künstler und Ausstellungsgestalter Jesko Fezer (Jahrgang 1970) aus Berlin als Professor für „Experimentelles Design" sowie Julia Lohmann (Jahrgang 1977) aus London. Die Designerin, deren bekanntestes Werk die limitiert hergestellten „Cowbenches" sind, die aus gekochten Lederhäuten in Form einer liegenden Kuh bestehen, wird als Professorin eine „Einführung in das künstlerische Arbeiten (Design)" lehren. Mit ihrem Programm und Personaltableau verabschiedet sich die HfbK als Kunsthochschule letztlich von einer herkömmlichen Designausbildung. In Zukunft wird es eher darum gehen, Design als eine künstlerische Strategie neben anderen kennen zu lernen. Wer vorhat, irgendwann einmal Serienprodukte zu entwerfen, wird davon womöglich nicht viel haben. Zumal die hochschuleigenen Werkstätten, wie man aus Hochschulkreisen hört, künftig weniger relevant sein sollen.

Wissen, Fertigkeit und schöpferische Fähigkeit
Wohlgemerkt: Zu kritisieren ist weniger das konkrete Beispiel und Programm, sondern zu diskutieren wäre eine Richtung, die Design nicht mehr als Beruf im Spannungsfeld anderer Tätigkeiten begreift, sondern als Hilfsdisziplin der Kunst. Anders noch sah es etwa Gustav Hassenpflug, Architekt und Bauhäusler, der Mitte der fünfziger Jahre die Kunstschule der Stadt Hamburg in die Staatliche Hochschule für bildende Künste umformte und in seinen Ideen vom Bauhaus beeinflusst war. Er stellte sich die HfbK zugleich als kulturelles und wirtschaftliches Kraftfeld vor, das die „Intuition der freien Künste mit der Technik verbinden" sollte. „Diese Verbindung durchzuführen, ist heute die eigentliche Aufgabe der Kunstschule", schrieb er 1955.

Noch heute führen wir in Deutschland die Entstehung des Berufsfelds Design auf die Konstellationen „Bauhaus" und „Ulm" zurück. So sehr diese Zuspitzung konkurrierende und parallele Entwicklungen unterschlägt, so stimmt daran, dass beide sich von der Tradition der Handwerker- und Kunstgewerbeschulen absetzten. Zu Beginn in Weimar stellte das Bauhaus dem „Formmeister" jeweils einen „Werkmeister" an die Seite. Je mehr es sich in Dessau mit der Industrieproduktion auseinandersetzte, desto mehr wurden handwerkliche Formen und Vorgehensweisen in Frage gestellt. Das galt erst recht für die HfG Ulm. Sie grenzte sich scharf von Kunst und Kunsthandwerk ab, sah aber handwerkliche Kenntnisse als eine der Grundlagen jeglicher Entwurfsarbeit. Der Ulmer Lehrer Tomàs Maldonado formulierte die, aus heutiger Sicht ein klein wenig hypertroph erscheinende Aufgabe, „Menschen heranzubilden, zu einem alle Faktoren einbeziehenden Denken, zu einem Wissen für das Tun und zu einem klaren Bewusstsein ihrer sozialen Aufgabe." Und „Wissen für das Tun" setzte Kenntnisse voraus. Doch damit nicht genug: „Fertigkeit und Wissen", stellte ein anderer Ulmer, Hans Gugelot 1964 fest, „sind zwei lehrbare Aspekte dieser Tätigkeit. Beide zusammen befähigen aber noch keinen Menschen, Designer zu sein." Hierzu bedürfe es zudem noch einer schöpferischen Fähigkeit.

Seit Ulmer Zeiten hat sich die Welt von Grund auf verändert und mit ihr das Design, das heute zu großen Teilen am Computer stattfindet. Gerade in der Ausbildung gaukelt dieser allzu schnell perfekte Ergebnisse vor, die bei der Arbeit am realen Produkt nicht lange Bestand haben. Wie man auf dem Weg zur Produktion zwischen der virtuellen und realen Welt wechselt, ohne zu falschen Ergebnissen zu kommen, ist beispielsweise ein Problem, das den Ulmern noch weitgehend unbekannt war.

Vom prozesshaften Vorgehen des Designs – Entwerfen, Ausprobieren, Verwerfen, Überarbeiten, Ausprobieren und so weiter –, kurz vom planvollen Umherirren, das letztlich aber in einem greifbaren Ergebnis mündete, konnten Unternehmer und später auch das Marketing lernen. Vermittelt wurde konzeptionelles Denken wie auch das Handeln in Werkstätten. Was heute „Designthinking" genannt wird, hatte hier seine Anfänge. Die von den „Ulmern" nicht zuletzt aus strategischen Gründen errichteten Grenzen zur Kunst, die Grenzen, aber keine Mauern waren, wurden von späteren Generationen von Designern lustvoll planiert.

Manchen Designern gelingt es, ihren Auftraggebern argumentativ zu begegnen. Sie wurden zu Anregern und Partnern im Prozess der Produktentwicklung. Andere haben sich mit Haut und Haaren den Strategien des Marketings ergeben. Sie verzichten auf eigene Theoriebildung und nachvollziehbare Begründungen ihrer Tätigkeit. Statt als Partner finden sie sich in der Rolle des Erfüllungsgehilfen wieder. Ein gänzlich anderes Rollenverständnis, als es Walter Isaacson kürzlich für die Zusammenarbeit zwischen Steve Jobs und Jonathan Ive skizzierte.

Wollen Designer auch nur Künstler sein?
Doch wer entwickelt sich weiter, wer profitiert in einem konzeptionell-strategischen Sinn, wenn sich Design vornehmlich künstlerisch geriert? Wird das Artefakt besser, das dabei entsteht – brauchbarer gar? Ist das Publikum amüsiert? Wird es um neue Ideen oder bessere Produkte bereichert?

Für die Generation des „Neuen Deutschen Designs" der achtziger Jahre war der Ausbruch aus der Logik der Industrie nur partiell eine Verweigerung. Es hatte mit Stolz zu tun: Fehlte Herstellern der Mut, neue Wege zu suchen, so musste man diese eben selber beschreiten. Aus Halbzeugen, Materialien von der Resterampe der Industrie, ließen sich Dinge individuell kombinieren und collagieren. Designer lernten von Künstlern, gründeten Galerien und schweißten in Hinterhöfen und Werkstätten ihre eigenen Produkte zusammen, die sie selbst verkauften und auslieferten. Wie einst die Avantgarde strebten sie nach der Verschmelzung von Alltag und gestalterischer Praxis. Ein Modell, mit dem nur wenige dauerhaft wirtschaftlich erfolgreich waren. Mit dem Mauerfall und einer Pensionierungswelle vieler Ex-Ulmer wurden ab 1990 etliche Protagonisten des „Neuen Deutschen Design" zu Hochschullehrern. Durch staatliches Beamtengehalt abgesichert, beendeten manche ihre aktive gestalterische Tätigkeit. Wann hat man das letzte eigene, bis zur Serienreife entwickelte Produkt von Volker Albus, von Axel Kufus, von Wolfgang Laubersheimer oder von Herbert Jacob Weinand gesehen? Eine Designentwicklung wurde gekappt, abgeschnitten, beendet. Neue Hochschulen entstanden: Etwa das Kölner Modell der „Köln International School of Design", das Kommunikations- und Produktdesign verschmelzen ließ und das Kenntnisse aus einem Berufsabschluss voraussetzte, das Projektstudium forcierte und neue Themenfelder fürs Design erschlossen hat, vom Service- bis zum Gender Design. In Karlsruhe wurde die Hochschule für Gestaltung gegründet, deren Gründungsrektor Heinrich Klotz versprach, zusammen mit dem Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) entstünde nun das neue Bauhaus, die neue Ulmer Hochschule des 21. Jahrhunderts.

In vielen Fällen ist es aber nicht die Lehrtätigkeit allein, die die Designer davon abhält, weiter zu entwerfen. Es ist die Hochschulbürokratie, deren Teil sie nun sind. Verwaltungsaufgaben, die Entwicklung von Studiengängen und Prüfungsordnungen, lähmende Streitereien mit Kollegen, die Konfrontation mit den Eigengesetzlichkeiten des Hochschullebens fordern Zeit und Kraft. Den frustrierten Professor, den ahnungs- und willenlosen Studenten: Sie hat es immer schon gegeben. Eine neue fatale Wirksamkeit entfalten sie allerdings in der Welt der „Credits", wo wirkliche Rückmeldungen nicht gefragt sind. In Zeiten der digitalen Umwertung, wo Bibliotheken und Werkstätten den kreativen Prozess vermeintlich behindern, halten sie ihren Schlendrian für die neue Regel. Und nicht selten setzten sie damit die Standards der Hochschule.

Die Hochschule als Schwarzes Loch
Seit Anfang der neunziger Jahre sind etliche vielversprechende Gestalter von den Hochschulen absorbiert worden und beeinflussen die Designproduktion nur noch auf Umwegen über ihre Studenten. Viele Hochschulen investieren in Publikationen, Drucksachen, Kataloge, Jahresberichte und umfassende Marketing-Aktivitäten. Doch eine allgemeine Debatte über Ziele und Werte der Designausbildung stoßen sie damit nicht an. Wer sich nicht selbständig macht, für den gibt es nur wenige respektable Jobs in Wirtschaft und Industrie. Der Designer als generalistischer Kenner der Materie droht auf der Strecke zu bleiben. Mit wirklich komplexen Aufgabenstellungen können heute nur wenige Absolventen eines Designstudiums umgehen. Wie Realität und Traum zusammenhängen, erfährt man womöglich erst in der Praxis. Denkt man all dies zu Ende, folgt aus der Vielzahl der Studiengänge eine Art Schattenwirtschaft des Design, bei der eine eigene berufliche Praxis bestenfalls noch ein kurzes Intermezzo zwischen Ausbildung und Professur darstellt.

 

Zum Weiterlesen:
Designlehren – Wege deutscher Gestaltungsausbildung
Von Kai Buchholz, Justus Theinert und Silke Ihden-Rothkirch
Hardcover, zwei Bände, 424 Seiten, deutsch
Arnoldsche, Stuttgart, 2007
19,80 Euro
www.arnoldsche.com

Design Education
Herausgegeben von Hans Höger
Softcover, 176 Seiten, italienisch/deutsch
Editrice Abitare Segesta, Mailand, 2006
22,00 Euro

Umfassende Dokumention zu Lehre, Lehrtheorie und –praxis
Von Hans („Nick") Roericht
www.roericht.net

 

Klaus Thomas Edelmann ist Verfasser zahlreicher Essays und journalistischer Beiträge, die sich kritisch mit dem Thema Design und Gesellschaft befassen; daneben ist er als Juror bei zahlreichen Designwettbewerben tätig. Er gehört dem Board of International Research in Design (BIRD) an.