X
 <
 >
 
 
Filter / Suche


HFBK

Design

10 Fragen an zukünftige Designstudierende

Rundgang Design Wintersemester 2018/2019

Parading for the Commons

Reading Group

MIKROPOL gewinnt Jurypreis beim Spiegel Online Social Design Award 2018

Interactive storytelling : workshop with Dimitris Savvaidis

FOLGENDES Design + Gender mit Uta Brandes

AutoCAD (Architecture) / Einführungskurs

School-steading: the campus as a (re)productive ecosystem

Matters of Communication

Gestaltungsberatung Grundlagenseminare 2018

Bauhaus Dessau Open Call für Studenten aller Gestaltungsdisziplinen

Übungsraum für Kritik

SketchUp II

Rhinoceros 3D - Teil II

Grasshopper For Rhino 3D - Teil II

Gastprof. Jeanne van Heeswijk

Prof. Valentina Karga

Projekt Bauhaus Werkstatt Datatopia

Denken über Design — Neue Hefte

Denken über Design Apero

Denken über Design 11

Denken über Design 10

Denken über Design 9

Denken über Design 8

Denken über Design 7

Venice – Participation Matters with ASC

nGbK zeigt initiative urbane kulturen / ÖGB Kastanienboulevard

Rundgang Design 2018

Abschlussprüfungen Design 2018

Neueröffnung

Symposium: How Social is Social Design?

"Some Shapes of Things to Come" - Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Volos – Craftspeople’s Network: Taking Matters into Your Own Hands

Berlin - FUB Floating University Berlin

Studienhefte Problemorientiertes Design

Berufungsvoträge Grundlagen Schwerpunkt Design

Z - Werkstatt Folge 4: Wie wird das Flüchtlingsheim wohnlich?

HafenCity Lectures: Relations

Gemeinsame Räume

Rundgang Design WS 17/18

Z - Werkstatt Folge 3: Wie wird der Eingang einladend?

Neue Öffentliche Gestaltungsberatung

Hamburg – RAOAL Refugee Academy Open Art Lab

Hinweis: From Bauhaus to Silicon Valley

Hinweis: Civic Design

Professur für künstlerische Grundlagen im Schwerpunkt Design

Öffentliche Gestaltungsberatung: Mitte in der Pampa

Design Matters zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Z - Werkstatt Folge 2: Wie kommt der Papagei an die Luft?

Semestereröffnung 2017

Z - Werkstatt Folge 1: Das neue Klassenzimmer

German Design Award Nominee 2018 Janis Fromm + Florestan Schuberth

Kampnagel AntiFestival

Rundgang Design 2017

250 Jahre HFBK Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Denken über Design Apero

Hamburg - Food Security at There Is No Time

Denken über Design 6

Denken über Design 5

Denken über Design 4

Denken über Design 3

Denken über Design 2

Denken über Design 1

Denken über Design — Neue Reihe

MFAD 1: Fehlerkorrekturen

Venice – Exercising Citizenship

Vienna Design Biennale zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Stand Up for Democracy

Produktdesign Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Feierliche Wiedereröffnung

Parteiisches Design bei Designxport

Mauerpark-Affäre im HEFT

Mexico – In Solidarity: Living, Making, Together

Enzo Mari: Autoprogettazione Do-It-Yourself! What's Your Spike?

Politics and Love at the Kunstverein Hamburg

Rundgang WS 2016 / 2017

Symposium un/certain futures

Wie Migration Stadt produziert

Reflecting Research

Kann Universalität spezifisch sein?

Semestereröffnung 2016

AutoCAD (Architecture) / Workshop

Building a Proposition for Future Activities

Urbani7e! Housing the Many - Stadt der Vielen

#3 designxport late night conference

Symposium Kritik üben

Consultoría de Diseño ― Ausstellung

Rundgang 2016

Consultoría de Diseño ― Projekt

X for Plataforma 06600

Itala’s sewing machine

Otomi Community Space

Casa de los Amigos Coop Display

Berlin – Garden at the ZUsammenKUNFT

State of Design Berlin

Projekt: Manufaktur Inklusive

Michael Braungart im Kampnagel, 14.04.16 um 20 Uhr

Istanbul Design Biennial

Gegenwartsakademie

Open Call Stadtarbeit

Call - Design shapes the world

Erste Norddeutsche Kunsthochschul Bar Meisterschaften

„Z“ wie Gestaltungsberatung

HEFT – Magazine zum Thema Stadt – Eröffnung

— Buch Präsentation

Hinweis: Was kann Design für Flüchtlinge tun?

THNK TNK #2

— New Book

Rundgang WS 2015 / 2016

Art School Alliance / Design

Jessy Cohen – The Neighbourhood as Global Arena

Refugees Welcome in Kunst und Kultur?

Zitat des Monats

Semesteröffnung

The Arizona Project – Conversations in Phoenix

Hinweis: Wohnungsfrage

Tipp: Projekt Bauhaus: „Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?“

Berlin – Living with Soil and Water

Techniken des Virtuellen

Rundgang SS2015

Neues Graduiertenprogramm

Neu: Workshops CAD/3D-Design

New York – The Invisible Lunch Discussions

Schere Stein Papier Veranstaltungsreihe

Chicago Austausch - A Tale of Two Cities

Designdebatte

Feeding the Mind Projekt

Galerie der HFBK

Empfehlung: Architektur-Visionen

Foyer Kunsthaus Hamburg

Artist Talk Gate to the World

HerzHaftes Herzhafte Pralinen aus Innereien

Neuenkirchen – The Open Shelter (Der offene Ort im Wald)

Fast Fashion

Rural Commons / Kırsal Birliktelik

Rundgang WS 2014/2015

Hunderteinundachtzig Grad

Lehrkraft gesucht: CAD / 3D

Lehrstuhlparade IMM Cologne 2015

Antrittsvorlesung Van Bo Le-Mentzel

15. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur 2014

HFBK Designpreis 2014

Soweto – The Soweto Project

Designdebatte

Bauern und Gestalter

hundertachtzig grad - Kunst & Design

Semestereröffnung 2014

Designxport wird Anfang Juli 2014 eröffnet

Re-Opening Party Gestaltungsberatung St. Pauli

Öffentliche Gestaltungsberatung Online

Rundgang SS 2014

Public Design Support in Seoul Changsu Maeul

Europe, The City Is Burning. Symposium HFBK

Social Design Tagung. MKG

HFBK beim 8. Bremer Kunstfrühling

SAVAMALA- A Place for Making

Designdebatte Film

Hinweis: hfbkhobbies

Stahlrohrmöbel

Designdebatte Wort

Rundgang WS 2013/2014

Hinweis: Lucius Burckhardt Convention 2014

HFBK Designpreis 2013

Design Tagung: Die Politik der Maker

Klub Disegno

Semestereröffnung 2013

WÜZSK. Design-Symposium.

Die Politik der Maker: Call for Papers

Weil Design die Welt verändert

Rundgang SS 2013 Jahresausstellung

100 Jahre Lerchenfeld

Tromsø – A City as a Garden

Self-organization Makes Up a Third of the Curriculum

Learning by Doing, Performing, Exchanging, Communicating

Savamalski Dizajn Studio

Produkte entwickeln für

Public Design Support Belgrade

Podrska Za Javni Dizajn Beograd

Dokumentation Öffentliche Gestaltungsberatung Kuzguncuk

Designdebatte Experimentelles Design 2013

Rundgang WS 2012/2013

Designprojekt in Kooperation mit

Cities in transition

The Common Roof Kitchen

Was ist das eigentlich, Designgeschichte?

Projekttage Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

HFBK Designpreis 2012

Hinweis: De-Mystifying Methods

Zitat des Monats: Tony Fry, Design as Politics

Designdebatte Experimentelles Design 2012/2013

Public Design Support Kuzguncuk

Istanbul Design Biennial 2012

Symposium: Wirksamkeit von Interventionen

heute 18.00 Uhr! Verabschiedung Friemert = Vortrag Haug

Fezer gestaltet Sammlung Design / MK&G

Hängesitz

Festo Challenge

Studienhefte Problemorientiertes Design

Semestereröffnung 2012

Fezer / Lohmann / Potrc in der Galerie der HFBK

Istanbul Design Biennial 2012

Jahresausstellung 2012 / Studio Experimentelles Design

Jahresausstellung 2012 / Grundklasse Design

Labor für Interventionen
Freitag 6.7. bis Sonntag 8.7.2012

Spiegel Online: Da sind Sie schick beraten!

Projektblätter Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Rundgang SS 2012 / Jahresausstellung

Exkursion zum World Design Capital Helsinki

A Shared Space in St. Lambrecht

Zitat des Monats

Glossar der Interventionen

Zitat des Monats

Yoga/Fake

Kino im Kunstverein

Zitat des Monats

ÖGB-Projekt: Lidl-WG

A Vision of the Future City and the Artist’s Role as Mediator

Vorträge: Methoden der Intervention

Symposium: Methoden der Intervention

Hinweis: 3rd Former West Research Congress

Living on the River Island of Wilhelmsburg

Zitat des Monats

Interview zur Design-Website

Nähe und Distanz

ÖGB-Projekt: Sailor’s Inn

Spiegel-Online: Ina-Marie von Mohl

Styleparkdebatte Designausbildung

Zitat des Monats

ZDF Kultur: Oliver Schau

Berichte vom Design-Symposium

Rundgang: Studio Experimentelles Design

Hinweis: The Social Production of Architecture

Rundgang WS 2011/2012

Vorträge: Warum Gestalten?

Symposium: Warum Gestalten?

Warum ist die Banane krumm?

Design wird zur Hilfsdisziplin der Kunst

"Wir pfeifen auf den Gurken-könig"

Lerchenfeld 13: Experimentelles Design

Zitat des Monats

Exkursion + Workshop Beirut

Buchtipp: DIY Furniture

Zwischenpräsentation Öffentliche Gestaltungsberatung

Hinweis: Helsinki World Design Capital

Buchtipps Design Prozesse & Materialien

Ausgezeichnetes Design

Hinweis: Zak Kyes Working With …

Alles Banane?

Laternenumzug

Wettbewerb Unopiù 2011

Hinweis: Re* Ästhetiken der Wiederholung

HFBK Designpreis 2011

Prof. Lohmann hält Vortrag in der Finnischen Botschaft

A Shared Space in St. Lambrecht

Designdebatte Experimentelles Design 2011/2012

Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Link: Recht auf Stadt

Weil Design die Welt ändert,

Antritt

Werkstätten

Siebdruck- und Textilwerkstatt: Ulrike Wittern

Feinmetallwerkstatt: Tina Müller-Westermann

Holzwerkstatt: Gerhard Krause

Gips- und Keramikwerkstatt: Ingrid Jäger

Kunststoffwerkstatt: Michael Dachselt

Metallwerkstatt: Alexander Holtkamp

Grundklasse: Installation vier Wände

Grundklasse: Flugkörper

Hinweis: BF Preis für designkritische Texte

Community and Advocacy Design

Prof. Julia Lohmann

Exkursion: Wer gestaltet die Gestaltung?

Out now: Civic City Cahiers 1-5

Was ist experimentelles Design?

Prof. Jesko Fezer

Prof. Marjetica Potrč

Klima Kunst Forschung

1WTC

Berliner Atlas paradoxaler Mobilität

Agriculture and the City

Kunst der Intervention

Akku Schrauber Rennen

Auf der IMM Cologne

Exkursion Israel

Critical Design

Sicherheit / Unsicherheit

HFBK Designpreis 2010

Urbane Interventionen

Klimakapseln Ausstellung / Symposium

Klimakapseln Publikation

Prof. Dr. Friedrich von Borries

Klimadesign

Ehrenprof. Dr. Stefan Sasse

Bewerbung an der HFBK

York Buschmann

Ehrenprof. Enzo Mari

Masterstudium

Prof. Ralf Sommer

Prof. Glen Oliver Löw

Prof. Dr. Chup Friemert

Impressum

TEILEN

→ 08.02.2012, von Borries: Designtheorie

 

Warum ist die Banane krumm?

oder »Was ist Design?«

 

Friedrich von Borries

 

Vor einer Woche erschien auf stylepark ein Artikel vom Designkritiker Thomas Edelmann, der im Titel eine schöne Frage stellte: »Wird Design zur Hilfsdisziplin der Kunst?« In seinem Text nimmt er auch dezidiert Position zum Designprofil der HFBK. Zwar konstatiert er uns die »Absicht« und den »Mut«, »die Welt ein wenig aus den Angeln zu heben«, doch behauptet er gleichzeitig, dass in Hamburg das »Design zur Magd der Kunst gemacht« gemacht werden würde.

 

Dass ich dem massiv widersprechen muss, versteht sich von selbst, dennoch finde ich die Sorge, dass das Design einen Identitätsverlust erleiden könnte, sehr spannend. Sie spiegelt ja auch die Debatte, die wir seit einiger Zeit hier an der HFBK – übrigens durchaus öffentlich – führen.

In seinem Text trauert Edelmann der guten alten Zeit hinterher, in der es noch einen Dieter Rams gab, die Ulmer Schule und auch das Bauhaus, kurzum, als die Welt noch in Ordnung oder in der Ordnung der Moderne war. Auch dafür steht die HFBK, an der Gustav Hassenpflug, einst Leiter dieser Hochschule und seines Zeichens Bauhaus-Schüler, laut Edelmann »Intuition der freien Künste mit der Technik verbinden» wollte. Ach, die Fünfziger, das waren noch schöne Zeiten. Doch die sind lange vorbei. Den Anfang allen Übels verortet Edelmann deshalb in der Postmoderne und den darauf folgenden Gestaltungs-Revolten des »Neuen Deutschen Design«, deren Protagonisten wir zu unserem Symposium »Warum Gestalten?« eingeladen haben: Axel Kufus, Andreas Brandolini, und mit Ralph Sommer haben wir ja einen weiteren Vertreter dieser Zeit in unseren eigenen Reihen.

 

*galerie*


Womit wir bei der Banane wären, denn es ist ja nicht so, dass wir hier nicht diskutieren würde, was der richtige Weg einer Designausbildung und der damit verbundene Design-Begriff sei. Design ist eine relativ junge Disziplin, und sie klebt an ihrem tradierten, Industrie-bezogenen Selbstverständnis, obwohl wir wissen, dass die klassische Industriegesellschaft weder der Welten Heil noch deren Zukunft ist, und sich Design deshalb neu erfinden muss, weil die Welt, für die es entwirft, eine andere ist, als die, aus der es stammt. Genau deshalb stellt sich vielerorts mit gewisser Intensität ja die Frage, was Design denn sei. Eine Frage, wie wir an der HFBK sehr eindeutig beantworten: Design ist eine Form von Kunst, nicht deren Magd, nicht deren Hilfsdisziplin, sondern eine der Arten und Weisen, wie wir uns künstlerisch mit der Welt auseinandersetzen – in diesem Falle eben »entwerfend«, was man, wie auch Thomas Edelmann und jüngst Konstantin Grcic in der Süddeutschen Zeitung, ganz neumodisch auch als »Design Thinking« bezeichnen kann.

Aber zurück zur Banane. Denn die Frage, was ist Design ist, finde ich ungefähr so spannend wie die Frage, warum die Banane krumm ist. Was keineswegs abwertend gemeint sein soll, schließlich stellen sich Millionen von Menschen diese Frage, seit es Bananen beim Obst- und Gemüsemann oder im Supermarkt um die Ecke gibt. Und das ist noch gar nicht so lange her, denn die Banane wurde erst 1870 aus Jamaika in die USA eingeführt, und breitete sich dann in rasender Geschwindigkeit in der gesamten westlichen Welt aus. Die Banane ist ein ökonomisches Erfolgsmodell, die Banane ist ein Produkt des globalisieren Warentransportes, die Banane ist ein Kind der Industrialisierung - genauso wie das Design. Ob dieser signifikanten Ähnlichkeit von Design und Banane lohnt sich vielleicht ein tieferer Blick in die Bananenwelt, um so über Umwege dem Wesen des Designs näher zu kommen.

Die Banane hat eine sehr komplexe Rezeptionsgeschichte, die einen steten Bedeutungswandel aufweist und dabei durch aus ambivalent eingeordnet wird. Diese Ambivalenz beginnt schon damit, dass wir bei »Banane« immer an Affen denken; die Banane als Leibspeise unserer nächsten Verwandten in der Tierwelt, der aber – im Gegensatz zu uns – nicht Vernunftbegabt ist. Die Banane ist insofern Sinnbild für alles, was an ein niederes Gefühl appelliert. Und gleicht darin dem Design. Denn Design – und das unterscheidet es in so mancher Selbstverortung von der Kunst – zielt ebenfalls an niedere Empfindungen, wie z.B. den konsumistisch-massenproduktionsbezogenen Haben-Wollen-Kaufen-Reiz. Nicht umsonst ist so manches Design deshalb als oberflächliches Styling verschrien.

Aber die Banane hat auch eine andere Seite, denken wir nur an Josephine Baker und ihre Bananenröckchen. Hier ist die Banane zwar immer noch exotisch, aber auch erotisch (wobei das natürlich auch ein niederes Gefilde ist), aber sie steht im Kontext eleganter Nachtclubs und ambitionierter Jazz-Musik. Auch hier die Ähnlichkeit zum Design – Distinktion, Moderne, Fortschritt und ein bisschen Sexyness.

Eine ganz andere Bedeutung bekommt die Banane in ihrer Sonderform der Chiquita-Banane in den 1960 und 1970er Jahren. Das Böse wird offenkundig, der Global Player Chiquita beutet nicht nur Arbeiter aus, sondern stürzt demokratisch gewählte Regierungen, fördert Diktatoren, nur um die Ausbeutungsverhältnisse weiter aufrechterhalten können. Zeitgleich entdeckt Victor Papanek das Böse im Design, den kapitalistischen Zugriff, und plötzlich ist ein Panton-Chair nicht mehr modern und zukunftstauglich, sondern fast so gefährlich und ausbeuterisch wie die Chiquita-Banane. Interessant hierbei auch, dass die Bananendebatten der 1960er und 1970er Jahre den späteren Diskurs der 1990 und 2000 Jahre um Branding und Marketing schon vorwegnimmt. Kurzum: Design und Banane sind Gegenstand einer prinzipiellen Konsumkritik.

Noch kurz einen Blick auf die Wiedervereinigungs-Banane. Denn mit den 1990er Jahren steigert sich die Ambivalenz der Banane: Für die einen Ausdruck von Zukunftshoffnung samt Glück- und (dem gleichbedeutendem) Wohlstandsversprechen, für die anderen Symbol der ostdeutschen Paria. Für die Hochschulinterne Debatte sei hier auf die interessante Verknüpfung von »Banane« mit »Gurke« hingewiesen, für den allgemeinen Diskurs auf das Dilemma verwiesen, in dem heute jeder junge Designstudent steckt: Auf der einen Seite Produkte entwickeln wollen, auf der anderen Seite mit Greenpeace und Co sozialisiert sein und den Verführungen des Konsumkapitalismus kritisch gegenüber stehen.

Auch dafür gibt es einen Ausweg in der Bananenwelt, denn heute hat die Banane wieder Konjunktur, und zwar als fair gehandelten Bio-Banane, dem Äquivalent von Recycling-Fantasmen, Zero-Footprint-Produkten und Craddle-to-Craddle-Philosophien im Design.

Wir lernen also, dass die Banane in Abhängigkeit des gesellschaftlichen Wandels ganz unterschiedliche Bedeutungszuweisungen erfahren hat – und unabhängig davon weiterhin gegessen wurde. Auch das eine Ähnlichkeit zum Design, die alle klassischen Produktdesigner vielleicht zu einer entspannten Sitzhaltung verhelfen könnte.

Trotz dieser Erläuterungen haben wir aber noch immer nicht geklärt, warum die Banane eigentlich krumm ist. Wir wissen es alle: Die Banane ist krumm, weil der anfangs nach unten gerichtet Blütenansatz sich beim Wachsen in Richtung der Sonne dreht. Deshalb ist die Banane krumm. Die Krummheit der Banane liegt nicht in der Banane selbst begründet, sondern in ihrem Bezug zur Sonne.

Genauso verhält es sich mit dem Design. Die Frage, was Design ist, begründet sich nicht im Design selbst, sondern in den Aufgaben, die es in der Welt bearbeitet. Und deshalb fragt unser Symposium nicht: »Was ist Design?«, sondern stellt die essentielle Frage: »Warum gestalten?«, und damit natürlich auch: »Welchen Aufgaben müssen wir uns stellen?« Und: »Mit welchen Methoden können wir sie bearbeiten?« Und wenn uns Praxen wie z.B. die der urbanen Interventionen, der sozialen Plastik, der partizipatorischen Prozesse etc. dabei helfen können, eine über die Konsumversprechen der Moderne hinausreichende Aufgabendefinition und ein damit verbundenes sinnhaftes Selbstverständnis des Design zu entwickeln, dann sorgt mich nicht, ob diese dann ursprünglich aus verwandten oder benachbarten Disziplinen wie »Kunst« oder »Architektur« entspringen. Und genau daran arbeiten wir hier an der HFBK. Dabei ist das Design nicht die Magd der Kunst oder deren Hilfsdisziplin. Vielmehr kann man sich Philipp Ursprung, Architekturtheoretiker an der ETH Zürich und damit weder einer besonderen Nähe zum Design noch zur Zeitgeistigkeit verdächtig, anschließen, der eben jene verkrampften Grenzziehungen für überflüssig erklärt: »So gesehen lautet die Frage derzeit weniger, ob Kunst, Architektur und Design miteinander verschmelzen, sondern ob der Trend dahin geht, dass Kunst und Architektur in Design aufgehen werden.«

Auf das Design – und deren Ausbildungsstätte Kunsthochschule – warten also nicht schlechte, sondern höchst spannende Zeiten.

Zur gesamten HFBK Design Debatte