X
 <
 >
 
 
Filter / Suche


HFBK

Design

10 Fragen an zukünftige Designstudierende

Parading for the Commons

Reading Group

MIKROPOL gewinnt Jurypreis beim Spiegel Online Social Design Award 2018

Interactive storytelling : workshop with Dimitris Savvaidis

FOLGENDES Design + Gender mit Uta Brandes

AutoCAD (Architecture) / Einführungskurs

School-steading: the campus as a (re)productive ecosystem

Matters of Communication

Gestaltungsberatung Grundlagenseminare 2018

Bauhaus Dessau Open Call für Studenten aller Gestaltungsdisziplinen

Übungsraum für Kritik

SketchUp II

Rhinoceros 3D - Teil II

Grasshopper For Rhino 3D - Teil II

Gastprof. Jeanne van Heeswijk

Prof. Valentina Karga

Projekt Bauhaus Werkstatt Datatopia

Denken über Design — Neue Hefte

Denken über Design Apero

Denken über Design 11

Denken über Design 10

Denken über Design 9

Denken über Design 8

Denken über Design 7

Venice – Participation Matters with ASC

nGbK zeigt initiative urbane kulturen / ÖGB Kastanienboulevard

Rundgang Design 2018

Abschlussprüfungen Design 2018

Neueröffnung

Symposium: How Social is Social Design?

"Some Shapes of Things to Come" - Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Volos – Craftspeople’s Network: Taking Matters into Your Own Hands

Berlin - FUB Floating University Berlin

Studienhefte Problemorientiertes Design

Berufungsvoträge Grundlagen Schwerpunkt Design

Z - Werkstatt Folge 4: Wie wird das Flüchtlingsheim wohnlich?

HafenCity Lectures: Relations

Gemeinsame Räume

Rundgang Design WS 17/18

Z - Werkstatt Folge 3: Wie wird der Eingang einladend?

Neue Öffentliche Gestaltungsberatung

Hamburg – RAOAL Refugee Academy Open Art Lab

Hinweis: From Bauhaus to Silicon Valley

Hinweis: Civic Design

Professur für künstlerische Grundlagen im Schwerpunkt Design

Öffentliche Gestaltungsberatung: Mitte in der Pampa

Design Matters zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Z - Werkstatt Folge 2: Wie kommt der Papagei an die Luft?

Semestereröffnung 2017

Z - Werkstatt Folge 1: Das neue Klassenzimmer

German Design Award Nominee 2018 Janis Fromm + Florestan Schuberth

Kampnagel AntiFestival

Rundgang Design 2017

250 Jahre HFBK Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Denken über Design Apero

Hamburg - Food Security at There Is No Time

Denken über Design 6

Denken über Design 5

Denken über Design 4

Denken über Design 3

Denken über Design 2

Denken über Design 1

Denken über Design — Neue Reihe

MFAD 1: Fehlerkorrekturen

Venice – Exercising Citizenship

Vienna Design Biennale zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Stand Up for Democracy

Produktdesign Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Feierliche Wiedereröffnung

Parteiisches Design bei Designxport

Mauerpark-Affäre im HEFT

Mexico – In Solidarity: Living, Making, Together

Enzo Mari: Autoprogettazione Do-It-Yourself! What's Your Spike?

Politics and Love at the Kunstverein Hamburg

Rundgang WS 2016 / 2017

Symposium un/certain futures

Wie Migration Stadt produziert

Reflecting Research

Kann Universalität spezifisch sein?

Semestereröffnung 2016

AutoCAD (Architecture) / Workshop

Building a Proposition for Future Activities

Urbani7e! Housing the Many - Stadt der Vielen

#3 designxport late night conference

Symposium Kritik üben

Consultoría de Diseño ― Ausstellung

Rundgang 2016

Consultoría de Diseño ― Projekt

X for Plataforma 06600

Itala’s sewing machine

Otomi Community Space

Casa de los Amigos Coop Display

Berlin – Garden at the ZUsammenKUNFT

State of Design Berlin

Projekt: Manufaktur Inklusive

Michael Braungart im Kampnagel, 14.04.16 um 20 Uhr

Istanbul Design Biennial

Gegenwartsakademie

Open Call Stadtarbeit

Call - Design shapes the world

Erste Norddeutsche Kunsthochschul Bar Meisterschaften

„Z“ wie Gestaltungsberatung

HEFT – Magazine zum Thema Stadt – Eröffnung

— Buch Präsentation

Hinweis: Was kann Design für Flüchtlinge tun?

THNK TNK #2

— New Book

Rundgang WS 2015 / 2016

Art School Alliance / Design

Jessy Cohen – The Neighbourhood as Global Arena

Refugees Welcome in Kunst und Kultur?

Zitat des Monats

Semesteröffnung

The Arizona Project – Conversations in Phoenix

Hinweis: Wohnungsfrage

Tipp: Projekt Bauhaus: „Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?“

Berlin – Living with Soil and Water

Techniken des Virtuellen

Rundgang SS2015

Neues Graduiertenprogramm

Neu: Workshops CAD/3D-Design

New York – The Invisible Lunch Discussions

Schere Stein Papier Veranstaltungsreihe

Chicago Austausch - A Tale of Two Cities

Designdebatte

Feeding the Mind Projekt

Galerie der HFBK

Empfehlung: Architektur-Visionen

Foyer Kunsthaus Hamburg

Artist Talk Gate to the World

HerzHaftes Herzhafte Pralinen aus Innereien

Neuenkirchen – The Open Shelter (Der offene Ort im Wald)

Fast Fashion

Rural Commons / Kırsal Birliktelik

Rundgang WS 2014/2015

Hunderteinundachtzig Grad

Lehrkraft gesucht: CAD / 3D

Lehrstuhlparade IMM Cologne 2015

Antrittsvorlesung Van Bo Le-Mentzel

15. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur 2014

HFBK Designpreis 2014

Soweto – The Soweto Project

Designdebatte

Bauern und Gestalter

hundertachtzig grad - Kunst & Design

Semestereröffnung 2014

Designxport wird Anfang Juli 2014 eröffnet

Re-Opening Party Gestaltungsberatung St. Pauli

Öffentliche Gestaltungsberatung Online

Rundgang SS 2014

Public Design Support in Seoul Changsu Maeul

Europe, The City Is Burning. Symposium HFBK

Social Design Tagung. MKG

HFBK beim 8. Bremer Kunstfrühling

SAVAMALA- A Place for Making

Designdebatte Film

Hinweis: hfbkhobbies

Stahlrohrmöbel

Designdebatte Wort

Rundgang WS 2013/2014

Hinweis: Lucius Burckhardt Convention 2014

HFBK Designpreis 2013

Design Tagung: Die Politik der Maker

Klub Disegno

Semestereröffnung 2013

WÜZSK. Design-Symposium.

Die Politik der Maker: Call for Papers

Weil Design die Welt verändert

Rundgang SS 2013 Jahresausstellung

100 Jahre Lerchenfeld

Tromsø – A City as a Garden

Self-organization Makes Up a Third of the Curriculum

Learning by Doing, Performing, Exchanging, Communicating

Savamalski Dizajn Studio

Produkte entwickeln für

Public Design Support Belgrade

Podrska Za Javni Dizajn Beograd

Dokumentation Öffentliche Gestaltungsberatung Kuzguncuk

Designdebatte Experimentelles Design 2013

Rundgang WS 2012/2013

Designprojekt in Kooperation mit

Cities in transition

The Common Roof Kitchen

Was ist das eigentlich, Designgeschichte?

Projekttage Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

HFBK Designpreis 2012

Hinweis: De-Mystifying Methods

Zitat des Monats: Tony Fry, Design as Politics

Designdebatte Experimentelles Design 2012/2013

Public Design Support Kuzguncuk

Istanbul Design Biennial 2012

Symposium: Wirksamkeit von Interventionen

heute 18.00 Uhr! Verabschiedung Friemert = Vortrag Haug

Fezer gestaltet Sammlung Design / MK&G

Hängesitz

Festo Challenge

Studienhefte Problemorientiertes Design

Semestereröffnung 2012

Fezer / Lohmann / Potrc in der Galerie der HFBK

Istanbul Design Biennial 2012

Jahresausstellung 2012 / Studio Experimentelles Design

Jahresausstellung 2012 / Grundklasse Design

Labor für Interventionen
Freitag 6.7. bis Sonntag 8.7.2012

Spiegel Online: Da sind Sie schick beraten!

Projektblätter Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Rundgang SS 2012 / Jahresausstellung

Exkursion zum World Design Capital Helsinki

A Shared Space in St. Lambrecht

Zitat des Monats

Glossar der Interventionen

Zitat des Monats

Yoga/Fake

Kino im Kunstverein

Zitat des Monats

ÖGB-Projekt: Lidl-WG

A Vision of the Future City and the Artist’s Role as Mediator

Vorträge: Methoden der Intervention

Symposium: Methoden der Intervention

Hinweis: 3rd Former West Research Congress

Living on the River Island of Wilhelmsburg

Zitat des Monats

Interview zur Design-Website

Nähe und Distanz

ÖGB-Projekt: Sailor’s Inn

Spiegel-Online: Ina-Marie von Mohl

Styleparkdebatte Designausbildung

Zitat des Monats

ZDF Kultur: Oliver Schau

Berichte vom Design-Symposium

Rundgang: Studio Experimentelles Design

Hinweis: The Social Production of Architecture

Rundgang WS 2011/2012

Vorträge: Warum Gestalten?

Symposium: Warum Gestalten?

Warum ist die Banane krumm?

Design wird zur Hilfsdisziplin der Kunst

"Wir pfeifen auf den Gurken-könig"

Lerchenfeld 13: Experimentelles Design

Zitat des Monats

Exkursion + Workshop Beirut

Buchtipp: DIY Furniture

Zwischenpräsentation Öffentliche Gestaltungsberatung

Hinweis: Helsinki World Design Capital

Buchtipps Design Prozesse & Materialien

Ausgezeichnetes Design

Hinweis: Zak Kyes Working With …

Alles Banane?

Laternenumzug

Wettbewerb Unopiù 2011

Hinweis: Re* Ästhetiken der Wiederholung

HFBK Designpreis 2011

Prof. Lohmann hält Vortrag in der Finnischen Botschaft

A Shared Space in St. Lambrecht

Designdebatte Experimentelles Design 2011/2012

Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Link: Recht auf Stadt

Weil Design die Welt ändert,

Antritt

Werkstätten

Siebdruck- und Textilwerkstatt: Ulrike Wittern

Feinmetallwerkstatt: Tina Müller-Westermann

Holzwerkstatt: Gerhard Krause

Gips- und Keramikwerkstatt: Ingrid Jäger

Kunststoffwerkstatt: Michael Dachselt

Metallwerkstatt: Alexander Holtkamp

Grundklasse: Installation vier Wände

Grundklasse: Flugkörper

Hinweis: BF Preis für designkritische Texte

Community and Advocacy Design

Prof. Julia Lohmann

Exkursion: Wer gestaltet die Gestaltung?

Out now: Civic City Cahiers 1-5

Was ist experimentelles Design?

Prof. Jesko Fezer

Prof. Marjetica Potrč

Klima Kunst Forschung

1WTC

Berliner Atlas paradoxaler Mobilität

Agriculture and the City

Kunst der Intervention

Akku Schrauber Rennen

Auf der IMM Cologne

Exkursion Israel

Critical Design

Sicherheit / Unsicherheit

HFBK Designpreis 2010

Urbane Interventionen

Klimakapseln Ausstellung / Symposium

Klimakapseln Publikation

Prof. Dr. Friedrich von Borries

Klimadesign

Ehrenprof. Dr. Stefan Sasse

Bewerbung an der HFBK

York Buschmann

Ehrenprof. Enzo Mari

Masterstudium

Prof. Ralf Sommer

Prof. Glen Oliver Löw

Prof. Dr. Chup Friemert

Impressum

TEILEN

→ 23.03.2012, Fezer: Experimentelles Design

 

Nähe und Distanz

zu den gesellschaftlichen Umständen

Jesko Fezer


Veröffentlicht auf Stylepark 20.4.2012:
Deutsche Version

English Version

Die diese Debatte mit auslösende Annahme, dass wir hier in Hamburg das Design der Kunst unterordnen würden, ist verwunderlich. Dass die HFBK eine Kunsthochschule ist, wollen wir nicht verschleiern. Und in der Tat bemühen wir uns auf unterschiedlichste Weise, das zu Unrecht auf (Konsum-)Produkte eingeengte Tätigkeits- und Denkfeld des Designs, das seiner Wirklichkeit als Begriff und Praxis widerspricht, zu erweitern. Ja, auch stehen wir mit offenen Rändern im engen Austausch der (künstlerischen) Disziplinen. Aber so wie in Hamburg die Filmemacher Filme machen und die Maler malen, die Typographen typographieren, und die Bildhauer Bilder hauen, so designen wir Designer -  oder besser lehren und lernen es. Wie die anderen auch tun wir dies im weitesten Sinne, denn wir sind sehr daran interessiert optimistisch wie auch selbstkritisch, die Möglichkeiten entwerferischer Praxis auszuloten und mit neuen Formaten und Inhalten des Designs zu experimentieren. Die Erregung über die Vermutung, dass in Hamburg eine besonders unterwürfige, produktfeindliche und unverständliche Form von Design-Kunst gelehrt würde oder es zumindest geplant sei, hat allerdings eine spannende öffentliche Diskussion um das Verhältnis von Design und Kunst ausgelöst. (*)

Bei dem ganzen verwirrenden und polemischen hin und her der Designdebatten werden zwar verschiedene Designbegriffe zumindest angedeutet, auffallend ist aber, dass der dem je – entweder als Schreckgespenst oder Folie des Begehrens – beigegebene Kunstbegriff ziemlich unterbelichtet bleibt. Nicht dass ich hier wirklich Klärung verschaffen könnte. Doch ist meines Erachtens das Künstlerische (im Design) weder mit dem denunziatorischen Hinweis auf „Unverständlichkeit“ als mögliches Kriterium für Kunst noch mit den vermeintlich künstlerischen Eigenschaften, als die beispielsweise „provokativ, radikal, frech“ oder „frei“ oder subjektiv-genialisch genannt werden, irgendwie fassbar. Vielmehr sind beide Perspektiven irreführend, indem sie künstlerische Praxen in ein wahlweise irres oder kesses Gegenüber zur gesellschaftlichen Normalität stellen. Man könne sie entweder schlicht nicht verstehen oder sie treten ihr mutig entgegen. Als ob es keinen Kunstmarkt geben würde und keine Kunst in Kanzlerämtern und Bankfilialen. Und als ob sich KünstlerInnen nicht auch gerade damit auseinandersetzen würden, wie dieses ihr zugeschriebene Gegenüber zur Welt oder auch zur Normalität zu konstruieren, auszuhalten oder aufzuheben sei. Aber die Frage ist spannend: ob sich Kunst und Design an diesem spezifischen Punkt der Nähe und Distanz zur Wirklichkeit und den betrüblichen gesellschaftlichen Umständen unterscheiden oder ähneln. Wobei die Frage eigentlich nicht ist, welche wie auch immer abgesteckte Disziplin sich von einer anderen unterscheide, sondern vielmehr, wie sie sich zur Welt verhält, was sie ihr zu bieten und entgegenzusetzen hat.

Der Künstler und Designer Bruno Munari drehte 1970 das, was wir heute diskutieren, im Vorwort zu seinem Büchlein „Design as Art“ um. Er verschob die Perspektive dieses mal begehrlichen, mal panischen Verhältnisses, bei dem das Design auf die vermeintlichen Freiheiten der Kunst schielt, sehr produktiv um. Für die damals neuen Tendenzen der Pop Art, Concept Art, Arte Povera oder anderer dem Alltag zugewandter Formen einer Kunstpraxis, bildete Munari zufolge Design ein Leitmotiv. Ja, Design wäre sogar die neue Kunst, denn es böte genau das, was die Kunst suche: eine Bindung an und eine Zugänglichkeit für das Soziale. So begründete Munari, dass sich KünstlerInnen – wie auch er –  in DesignerInnen verwandeln wollten, sollten und würden:

It is probably the desire to get back into society, to re-establish contact with their neighbours, to create an art for everyone not just for the chosen few with bags of money. Artists want to recover the public that has long ago deserted the art galleries, and to break the closed circle of Artist – Dealer – Critic – Gallery – Collector.

(Bruno Munari: Design as Art, London 1971, S. 12)

Okay mag sein, dass manches Design inzwischen in den gleichen Kreisläufen gefangen genommen wurde, und dass das ganze recht romantisch zu uns spricht. Aber es schien damals (und ich behaupte auch heute noch oder wieder) für KünstlerInnen attraktiv zu sein, sich in die Anwendung oder den Gebrauch, in die gesellschaftliche Praxis und den Alltag zu begeben. Und uns DesignerInnen ist klar warum, denn dieser Bezug zur Wirklichkeit ist der Kern dessen, was Design aufsucht. Wir leiden zwar darunter, weil es eine ziemlich schmuddelige Sache ist, aber wollen keinesfalls darauf verzichten, weil es Relevanz hat. Wenn das Ändern unsere Aufgabe ist, müssen wir Design eben nicht in einem zwanghaften Konkurrenzverhältnis zur Kunst definieren – weder als „angewandte Kunst“, die danach schielt, den Makel der Anwendung zu beseitigen, noch als eine „Form der Kunst“, die ratlos wäre, auf was für einen Kunstbegriff man zurückgreift oder entwickelt, und noch weniger als das Andere zur Kunst, was fälschlicherweise deren gesellschaftliche Relevanz übersähe.

Schön wenn die Kunst nun auf das Potential des Designs schielt, in ein materielles und ideelles Verhältnis zur Welt verdammt zu sein. Genau das könnte Design von Kunst über sich selbst lernen: sich in die gesellschaftlichen Debatten stellen. Denn Design hat natürlich mit seinem Gebrauch zu tun. Seinem ganz konkreten Nutzen, seiner Anwendung, seiner Einbindung in den lebensweltlichen schnöden Alltag. Und es hat dadurch unvermeidbar Effekte. Ist Design also Kunst? Falls Kunst noch als autonom begriffen würde, wäre Design das gewiss nicht. Das ist ja klar. Sonst vielleicht schon. Nur ist das eigentlich nicht so wichtig. Ist die Kunsthochschule der richtige Ort für eine Designausbildung? Wenn dort lediglich disziplinär eingeengte Kunst- und Designverständnisse gepflegt würden, vielleicht nicht unbedingt. Anderenfalls: Hey, wo denn sonst?

Woher also die Sorge vor der vermeintlichen Ohnmacht sich Kunst unterordnenden Designs, wenn Design doch gerade im Begriff ist alles zu sein? Wird nicht schon länger eher die Entgrenzung des Designs beobachtet und beklagt, seine Ausweitung auf alles und jeden –  von der Frisur bis zum Lebensstil von der Politik bis zum Sound. Vielleicht ist es Bammel vor der eigenen Relevanz, der uns zweifeln lässt. Aber eigentlich wissen wir doch auch alle ziemlich genau, was Design ist. Das, was wir machen – Entwerfen. Entwerfen ist nicht mehr oder weniger als die gestalterisch projektive Auseinandersetzung mit der Welt. Und wie läuft die eigentlich so? Das kann man nämlich schlecht oder gut aber auch sozial oder ungerecht, kreativ oder bürokratisch, nützlich oder schädlich, kritisch oder bestätigend, lustig oder ernst, fürs Geld oder für die Welt machen. Darum geht’s doch!

 

(*) Was bisher geschah: Eine Fachjury wählt am 1. Dezember 2011 drei Preisträger aus von den Lehrenden vorgeschlagenen und im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ausgestellten Designprojekten HFBK-Studierender. Ein irreführenderweise auf der HFBK-Website als Manifest gekennzeichneter Text zur Vielfältigkeit der Designpositionen an der HFBK ziert, von Grafikern konzipiert, das der Kunstzeitschrift „Monopol“ beigelegte Poster der Ausstellung. Dabei wurde das im Text entscheidende Wort „Design“ ausgelassen und in großer roter wilder Western-Schrift auf der anderen Seite des Faltblatts exponiert. Dies und die Jury-Entscheidung stoßen auf manch Unverständnis. Ralph Sommer, Professor für Design an der HFBK beklagt die Tendenz, unverständliches Zeugs zu produzieren, es dann zur Kunst zu erklären, dabei jeden Anspruch von Design zu verschmähen und dann noch prämiert zu werden. Er befürchtet man müsse sich für Design gar schämen. Die Kunst-Journalistin Ingeborg Wiensowski ist bei Spiegel Online hingegen begeistert von dieser „Kunst mit Funktion“, die beispielsweise kritisch in städtisch-soziale Kontexte interveniere und weniger auf „ausgetüfteltes Produktdesign“ setze. Damit ist die Konfliktlinie grob aufgezeichnet.

Roland Nachtigäller, künstlerischer Direktor Marta Herford und Vorsitzender der angegriffenen Designpreis-Jury, legt nach. In einem zunächst als internem Kommentar gedachten Papier feiert er das Fragende und Provokative der Kunst als Modell für das Design. Design sei kein feststehender Begriff sondern eine Praxis, die auf sich ändernde gesellschaftliche Bedingungen reagiere und sich auf dieses Wagnis auch einlassen solle. Unerwartet reicht dann der Designtheoretiker und -kritiker Thomas Edelmann einen Text auf der Internetplattform für Design Stylepark rein, der – ohne sich auf die Debatte zu konkret zu beziehen – dies wiederum heftig problematisierte: das (unterwürfige) Verhältnis von Design zur Kunst am Beispiel der Designausbildung in Deutschland insgesamt sowie insbesondere des Studienschwerpunkts Design der HFBK. Design habe sich der Kunst als Hilfsdisziplin oder Magd unterworfen und damit entprofessionalisiert. Für so richtig echtes Design für die industrielle Serienproduktion würde kaum mehr jemand ausgebildet.

Klar, dass das mein Kollegen Friedrich von Borries anders sieht. Er behauptet in seiner Replik, dass Design eine Form von Kunst wäre und belegt anhand der Kulturgeschichte der Banane, dass auch das Design nur im Kontext der Welt, in der es steht, ihr Bedeutung erhalte. Tags drauf findet am 9. Februar die HFBK-Designtagung „Warum gestalten?“ statt und Andrej Kupetz, der Hauptgeschäftsführer des Rat für Formgebung, führt gleich zu Beginn Design auf Oberflächengestaltung zur  Produktdifferenzierung zurück, die er wiederum in den Dienst der Steigerung der Wertschöpfungspotentiale der Deutschen Exportwirtschaft stellt. Thomas Edelmann ist unter den Gästen und veröffentlicht in Stylepark eine sehr freundliche Kritik des dem folgenden illustren Zusammentreffens Er schließt jedoch mit der Sorge, dass sich nie neuen und alten Professoren an der HFBK möglicherweise am Streit über Design auftreiben könnten.

Inzwischen hat die Website Stylepark – sich an uns ein wörtliches Beispiel nehmend – auch eine Rubrik Designdebatte angelegt. Sie heißt „Debatte: Design-Ausbildung“. Ende Februar setzt sich hier Egon Chemaitis, emeritierter Prof der Berliner Universität der Künste  euphorisch für neue formelle und inhaltliche Experimente ein. Doch Design zu Kunst zu erklären, hält auch er für den gefährlichen Weg des geringeren Widerstandes. Kurz drauf greift der Stylepark-Redakteur Thomas Wagner in die Debatte ein und zerlegt ausführlich die Bananen-Analogie von Friedrich von Borries. Seine andeutungsvolle Interpretation lautet, es gehe wohl auch viel um Macht und Einfluss, wenn man die so wohlangesehene Kunst bemühe. Wagner fasst Design als eine eng mit der Ökonomie verbundene Aktivität, die mühsam und kooperativ sei. Im Gegensatz zur Kunst setze sie gerade nicht auf die individuelle Genialität. Die Frage aber wie sich Kunst und Design zueinander verhalten, hält Wagner für spannend. Der Honorarprofessor für interkulturelles Design an der HfG Offenbach und Design-Manager Georg-Christoph Bertsch wohl weniger und verwehrt sich gegen jede Infragestellung des Produktdesigns als Disziplin. Er hält die Zeit zur Lösung neuer Designfragen unter der Bedingung von Ressourcenknappheit für eng bemessen und schießt daher scharf: es sei gar lächerlich, „Hilfskünstler“ werden zu wollen.

Zur gesamten HFBK Design Debatte