X
 <
 >
 
 
Filter / Suche


HFBK

Design

10 Fragen an zukünftige Designstudierende

Parading for the Commons

Reading Group

MIKROPOL gewinnt Jurypreis beim Spiegel Online Social Design Award 2018

Interactive storytelling : workshop with Dimitris Savvaidis

FOLGENDES Design + Gender mit Uta Brandes

AutoCAD (Architecture) / Einführungskurs

School-steading: the campus as a (re)productive ecosystem

Matters of Communication

Gestaltungsberatung Grundlagenseminare 2018

Bauhaus Dessau Open Call für Studenten aller Gestaltungsdisziplinen

Übungsraum für Kritik

SketchUp II

Rhinoceros 3D - Teil II

Grasshopper For Rhino 3D - Teil II

Gastprof. Jeanne van Heeswijk

Prof. Valentina Karga

Projekt Bauhaus Werkstatt Datatopia

Denken über Design — Neue Hefte

Denken über Design Apero

Denken über Design 11

Denken über Design 10

Denken über Design 9

Denken über Design 8

Denken über Design 7

Venice – Participation Matters with ASC

nGbK zeigt initiative urbane kulturen / ÖGB Kastanienboulevard

Rundgang Design 2018

Abschlussprüfungen Design 2018

Neueröffnung

Symposium: How Social is Social Design?

"Some Shapes of Things to Come" - Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Volos – Craftspeople’s Network: Taking Matters into Your Own Hands

Berlin - FUB Floating University Berlin

Studienhefte Problemorientiertes Design

Berufungsvoträge Grundlagen Schwerpunkt Design

Z - Werkstatt Folge 4: Wie wird das Flüchtlingsheim wohnlich?

HafenCity Lectures: Relations

Gemeinsame Räume

Rundgang Design WS 17/18

Z - Werkstatt Folge 3: Wie wird der Eingang einladend?

Neue Öffentliche Gestaltungsberatung

Hamburg – RAOAL Refugee Academy Open Art Lab

Hinweis: From Bauhaus to Silicon Valley

Hinweis: Civic Design

Professur für künstlerische Grundlagen im Schwerpunkt Design

Öffentliche Gestaltungsberatung: Mitte in der Pampa

Design Matters zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Z - Werkstatt Folge 2: Wie kommt der Papagei an die Luft?

Semestereröffnung 2017

Z - Werkstatt Folge 1: Das neue Klassenzimmer

German Design Award Nominee 2018 Janis Fromm + Florestan Schuberth

Kampnagel AntiFestival

Rundgang Design 2017

250 Jahre HFBK Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Denken über Design Apero

Hamburg - Food Security at There Is No Time

Denken über Design 6

Denken über Design 5

Denken über Design 4

Denken über Design 3

Denken über Design 2

Denken über Design 1

Denken über Design — Neue Reihe

MFAD 1: Fehlerkorrekturen

Venice – Exercising Citizenship

Vienna Design Biennale zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Stand Up for Democracy

Produktdesign Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Feierliche Wiedereröffnung

Parteiisches Design bei Designxport

Mauerpark-Affäre im HEFT

Mexico – In Solidarity: Living, Making, Together

Enzo Mari: Autoprogettazione Do-It-Yourself! What's Your Spike?

Politics and Love at the Kunstverein Hamburg

Rundgang WS 2016 / 2017

Symposium un/certain futures

Wie Migration Stadt produziert

Reflecting Research

Kann Universalität spezifisch sein?

Semestereröffnung 2016

AutoCAD (Architecture) / Workshop

Building a Proposition for Future Activities

Urbani7e! Housing the Many - Stadt der Vielen

#3 designxport late night conference

Symposium Kritik üben

Consultoría de Diseño ― Ausstellung

Rundgang 2016

Consultoría de Diseño ― Projekt

X for Plataforma 06600

Itala’s sewing machine

Otomi Community Space

Casa de los Amigos Coop Display

Berlin – Garden at the ZUsammenKUNFT

State of Design Berlin

Projekt: Manufaktur Inklusive

Michael Braungart im Kampnagel, 14.04.16 um 20 Uhr

Istanbul Design Biennial

Gegenwartsakademie

Open Call Stadtarbeit

Call - Design shapes the world

Erste Norddeutsche Kunsthochschul Bar Meisterschaften

„Z“ wie Gestaltungsberatung

HEFT – Magazine zum Thema Stadt – Eröffnung

— Buch Präsentation

Hinweis: Was kann Design für Flüchtlinge tun?

THNK TNK #2

— New Book

Rundgang WS 2015 / 2016

Art School Alliance / Design

Jessy Cohen – The Neighbourhood as Global Arena

Refugees Welcome in Kunst und Kultur?

Zitat des Monats

Semesteröffnung

The Arizona Project – Conversations in Phoenix

Hinweis: Wohnungsfrage

Tipp: Projekt Bauhaus: „Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?“

Berlin – Living with Soil and Water

Techniken des Virtuellen

Rundgang SS2015

Neues Graduiertenprogramm

Neu: Workshops CAD/3D-Design

New York – The Invisible Lunch Discussions

Schere Stein Papier Veranstaltungsreihe

Chicago Austausch - A Tale of Two Cities

Designdebatte

Feeding the Mind Projekt

Galerie der HFBK

Empfehlung: Architektur-Visionen

Foyer Kunsthaus Hamburg

Artist Talk Gate to the World

HerzHaftes Herzhafte Pralinen aus Innereien

Neuenkirchen – The Open Shelter (Der offene Ort im Wald)

Fast Fashion

Rural Commons / Kırsal Birliktelik

Rundgang WS 2014/2015

Hunderteinundachtzig Grad

Lehrkraft gesucht: CAD / 3D

Lehrstuhlparade IMM Cologne 2015

Antrittsvorlesung Van Bo Le-Mentzel

15. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur 2014

HFBK Designpreis 2014

Soweto – The Soweto Project

Designdebatte

Bauern und Gestalter

hundertachtzig grad - Kunst & Design

Semestereröffnung 2014

Designxport wird Anfang Juli 2014 eröffnet

Re-Opening Party Gestaltungsberatung St. Pauli

Öffentliche Gestaltungsberatung Online

Rundgang SS 2014

Public Design Support in Seoul Changsu Maeul

Europe, The City Is Burning. Symposium HFBK

Social Design Tagung. MKG

HFBK beim 8. Bremer Kunstfrühling

SAVAMALA- A Place for Making

Designdebatte Film

Hinweis: hfbkhobbies

Stahlrohrmöbel

Designdebatte Wort

Rundgang WS 2013/2014

Hinweis: Lucius Burckhardt Convention 2014

HFBK Designpreis 2013

Design Tagung: Die Politik der Maker

Klub Disegno

Semestereröffnung 2013

WÜZSK. Design-Symposium.

Die Politik der Maker: Call for Papers

Weil Design die Welt verändert

Rundgang SS 2013 Jahresausstellung

100 Jahre Lerchenfeld

Tromsø – A City as a Garden

Self-organization Makes Up a Third of the Curriculum

Learning by Doing, Performing, Exchanging, Communicating

Savamalski Dizajn Studio

Produkte entwickeln für

Public Design Support Belgrade

Podrska Za Javni Dizajn Beograd

Dokumentation Öffentliche Gestaltungsberatung Kuzguncuk

Designdebatte Experimentelles Design 2013

Rundgang WS 2012/2013

Designprojekt in Kooperation mit

Cities in transition

The Common Roof Kitchen

Was ist das eigentlich, Designgeschichte?

Projekttage Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

HFBK Designpreis 2012

Hinweis: De-Mystifying Methods

Zitat des Monats: Tony Fry, Design as Politics

Designdebatte Experimentelles Design 2012/2013

Public Design Support Kuzguncuk

Istanbul Design Biennial 2012

Symposium: Wirksamkeit von Interventionen

heute 18.00 Uhr! Verabschiedung Friemert = Vortrag Haug

Fezer gestaltet Sammlung Design / MK&G

Hängesitz

Festo Challenge

Studienhefte Problemorientiertes Design

Semestereröffnung 2012

Fezer / Lohmann / Potrc in der Galerie der HFBK

Istanbul Design Biennial 2012

Jahresausstellung 2012 / Studio Experimentelles Design

Jahresausstellung 2012 / Grundklasse Design

Labor für Interventionen
Freitag 6.7. bis Sonntag 8.7.2012

Spiegel Online: Da sind Sie schick beraten!

Projektblätter Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Rundgang SS 2012 / Jahresausstellung

Exkursion zum World Design Capital Helsinki

A Shared Space in St. Lambrecht

Zitat des Monats

Glossar der Interventionen

Zitat des Monats

Yoga/Fake

Kino im Kunstverein

Zitat des Monats

ÖGB-Projekt: Lidl-WG

A Vision of the Future City and the Artist’s Role as Mediator

Vorträge: Methoden der Intervention

Symposium: Methoden der Intervention

Hinweis: 3rd Former West Research Congress

Living on the River Island of Wilhelmsburg

Zitat des Monats

Interview zur Design-Website

Nähe und Distanz

ÖGB-Projekt: Sailor’s Inn

Spiegel-Online: Ina-Marie von Mohl

Styleparkdebatte Designausbildung

Zitat des Monats

ZDF Kultur: Oliver Schau

Berichte vom Design-Symposium

Rundgang: Studio Experimentelles Design

Hinweis: The Social Production of Architecture

Rundgang WS 2011/2012

Vorträge: Warum Gestalten?

Symposium: Warum Gestalten?

Warum ist die Banane krumm?

Design wird zur Hilfsdisziplin der Kunst

"Wir pfeifen auf den Gurken-könig"

Lerchenfeld 13: Experimentelles Design

Zitat des Monats

Exkursion + Workshop Beirut

Buchtipp: DIY Furniture

Zwischenpräsentation Öffentliche Gestaltungsberatung

Hinweis: Helsinki World Design Capital

Buchtipps Design Prozesse & Materialien

Ausgezeichnetes Design

Hinweis: Zak Kyes Working With …

Alles Banane?

Laternenumzug

Wettbewerb Unopiù 2011

Hinweis: Re* Ästhetiken der Wiederholung

HFBK Designpreis 2011

Prof. Lohmann hält Vortrag in der Finnischen Botschaft

A Shared Space in St. Lambrecht

Designdebatte Experimentelles Design 2011/2012

Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Link: Recht auf Stadt

Weil Design die Welt ändert,

Antritt

Werkstätten

Siebdruck- und Textilwerkstatt: Ulrike Wittern

Feinmetallwerkstatt: Tina Müller-Westermann

Holzwerkstatt: Gerhard Krause

Gips- und Keramikwerkstatt: Ingrid Jäger

Kunststoffwerkstatt: Michael Dachselt

Metallwerkstatt: Alexander Holtkamp

Grundklasse: Installation vier Wände

Grundklasse: Flugkörper

Hinweis: BF Preis für designkritische Texte

Community and Advocacy Design

Prof. Julia Lohmann

Exkursion: Wer gestaltet die Gestaltung?

Out now: Civic City Cahiers 1-5

Was ist experimentelles Design?

Prof. Jesko Fezer

Prof. Marjetica Potrč

Klima Kunst Forschung

1WTC

Berliner Atlas paradoxaler Mobilität

Agriculture and the City

Kunst der Intervention

Akku Schrauber Rennen

Auf der IMM Cologne

Exkursion Israel

Critical Design

Sicherheit / Unsicherheit

HFBK Designpreis 2010

Urbane Interventionen

Klimakapseln Ausstellung / Symposium

Klimakapseln Publikation

Prof. Dr. Friedrich von Borries

Klimadesign

Ehrenprof. Dr. Stefan Sasse

Bewerbung an der HFBK

York Buschmann

Ehrenprof. Enzo Mari

Masterstudium

Prof. Ralf Sommer

Prof. Glen Oliver Löw

Prof. Dr. Chup Friemert

Impressum

TEILEN

→ 15.03.2012, Fezer: Experimentelles Design

 

ÖGB-Projekt: Sailor’s Inn

Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Auftraggeber: Jutta Eitel / Sailor’s Inn
Ort: Sailor’s Inn, Bernhard-Nocht-Strasse
Bearbeiter: Studio Experimentelles Design / Fabian Berger, Jesko Fezer, Daniel Pietschmann
Bearbeitungszeitraum: Februar – März 2012
Partner: GWA, Mieter helfen Mietern, No BNQ, Copy Corner
Budget: 180 €



Gleich zu Beginn der Öffentlichen Gestaltungsberatung St. Pauli im Herbst 2011 war uns das Sailor‘s Inn als wichtiger Anlaufpunkt in St. Pauli empfohlen worden. Die alte verqualmte Semmannskneipe in der Bernhard-Nocht-Strasse war das erweiterte Wohnzimmer einiger im engen Umkreis lebenden St. Paulianer aber auch ein Ort an dem auch Hilfestellung geleistet, informiert und Behördenanträge diskutiert und ausgefüllt wurden. Wir haben uns gleich dort vorgestellt und Flyer für die neue Beratung ausgelegt. Das Sailor’s Inn war aber nicht mehr an der alten Stelle sondern vierzig Meter weiter in ein saniertes Ladenlokal im Hochparterre umgezogen. Im Zuge der Neubaumaßnahmen zum Bernhad-Nocht-Quartier durch den Investor Köhler & von Bargen sollte das denkmalgeschützte Haus mit dem bisherigen Sailor’s Inn saniert werden. Einer der Erfolge der Proteste der Anwohnerinitiative No BNQ war, dass das Sailor‘s Inn Interimsräumlichkeiten zu akzeptabler Miete erhalten hatte und im August 2012 in den sanierten Altbau zurückziehen sollte.

Im Januar kamen dann die Eigentümerin der Kneipe Jutta mit ihrem Partner Timmi zu uns. Seit dem Umzug läuft das Sailor’s Inn nicht mehr. Sie mussten bereits Personal reduzieren und die Öffnungszeiten  einschränken. Dennoch schrieb der Laden weiter Verluste, was längerfristig nicht gutgehen würde. Die angebotene Umsetzkneipe offenbarte ihre Nachteile. Der neue Laden war nämlich nix und keiner kam mehr. Bis zum im August erhofften Umzug durchzuhalten würde sehr schwierig.

 

 

Warum? Die Straße und insbesondere der Fußweg zu Kneipe war durch die massiven Baumaßnahmen im Hinterhof und auf dem Nachbargrundstück massiv beeinträchtigt. Der Gehweg vor dem Haus war gar mit Gerüsten vollständig überbaut. Über das Gebäude wurde der Bauschutt gehoben um in die Container direkt vor dem Kneipeneingang abgeladen zu werden. Das Sailor‘s Inn war eigentlich nicht zu sehen, geschweige denn zu erreichen. Weiterhin war wegen der Lageveränderung um wenige Meter von der Straßenecke aus, die zur Elbe hinab führt, die Kneipe für Touristen nicht mehr zu entdecken. Aber auch der alten Stammkundschaft war der Weg teilweise zu weit. Doch auch wenn man diese Hürden überwunden haben sollte und vor dem Sailor‘s Inn stehen würde: Warum sollte man reingehen? Es erwartet einen ganz offensichtlich keine charmante, urige und verruchte Seemannskneipe. Man blickt auf eine graue Plastiktüre zu der Stufenmit Edelstahlgeländern führen, die das Gefühl vermittelt, definitiv falsch oder zumindest am Hintereingang zu sein. Im Innenraum konnte nur wenig aus der alten Kneipte eingebaut werden. Die Atmosphäre wäre einem billigen Friseursalon oder einem Buchhaltungsbüro schon kaum zuzumuten. Sie ist ungefähr das genaue Gegenteil dessen, was der Name verspricht. Hier wirklich was zu ändern scheint ausgeschlossen. Weder Wände noch Decke dürfen im Rahmen des kurzfristigen Mietverhältnisses angefasst werden. Auch stehen keine nennenswerten finanziellen Ressourcen zur Verfügung.

Nach einem Besuch vor Ort empfahlen wir erst mal das Licht zu dimmen, die großen Schaufenster zur Straße etwas zu schließen, ein paar wie auch immer gestaltete Schilder als Wegweiser zum Sailor‘s Inn anzubringen und  wenn möglich noch mehr Zeugs aus dem alten Lokal und auch was sonst zur Verfügung steht herzubringen und irgendwo aufzuhängen oder hinzustellen. Nach einer genaueren Problembetrachtung und Abwägung von Aufwand und Nutzen schien es uns allerdings eher sinnvoll, das Sailor’s Inn in dieser kaum vernünftig zu verbessernden Situation bis August zu schließen, um die finanziellen Defizite zu minimieren. So könnte der Umzug im August in die alten aber renovierten und umgebauten Räume gemeinsam vorbereitet werden, um dort nicht in eine ähnlich Situation zu geraten.

 

In dieser Situation brach durch eine bewusst oder unbeabsichtigt unsachgemäß geführte Baustelle des Bernhard-Nocht-Quartiers die Brandwand des alten Gebäudes ein. Noch bis zum nächsten Tag wurde ohne die entsprechenden Genehmigungen das ganze Haus und damit die erhoffte Option des baldigen Rückzugs des Sailor‘s Inn entsorgt. Trotz Protesten und einem anstehenden gerichtlichen Verfahren bedeutet dies in jedem Fall ein deutlich längeres Verbleiben in den ungeliebten und ungeeigneten Räumlichkeiten. Für die Gestaltungsberatung entstand eine neue Dringlichkeit und unser Ansatz war vom Tisch, bevor er überhaupt ernsthaft diskutiert wurde

Die Mieterberatung von Mieter helfen Mieter hilft inzwischen eine Mietreduktion durchzusetzen, die GWA berät Jutta und schafft Aufmerksamkeit für die Problematik und Aktivisten von No-BNQ engagieren sich gegen den Investor, der nun einen profitableren Neubau im Lock des verlorenen Baudenkmals anstrebt. Aber wie kann sehr schnell und günstig der Laden zumindest etwas erträglicher gemacht werden?


 

Da inzwischen Timmi und Jutta schon unseren Vorschlägen folgend ein paar kleinere dekorative  Maßnahmen ergriffen haben (Vorhänge, Poster, Licht gedimmt), wollten wir uns des größten Problems annehmen: der abgehängten Bürodecke. Wenn so was wie „Gemütlichkeit“ im Sailor’s Inn gewünscht ist, steht die Decke dem am krassesten entgegen. Sie bietet jedoch aufgrund ihrer Montage-Systematik und Rasterung ein paar Möglichkeiten. Unser aufgrund der akuten Problemlage schnell gemeinsam entwickelter Vorschlag sah vor, die 125 Deckenfelder der etwa 45 qm großen Deckenfläche umzugestalten. Ein erster Test ergab: mit einfachen Schwarz-Weiß-Kopien auf normales Kopierpapier (80 Gramm, 1,75 € pro Stück) in Größe der 62 cm x 62 cm großen Felder könnte man einen großen Effekt erzielen. Mittels vier Tesafilmstreifen zur Montage von unten an die Stück für Stück herausgenommenen Platten befestigt und dann  zwischen tragendem Raster und Akustikplatte eingeklemmt, konnte schnell, vollständig reversibel und kostengünstig die Decke und damit die Lichtverhältnisse und die Raumstimmung massiv verändert werden. Das Prinzip kann mit unterschiedlichen Motiven und Farben umgesetzt werden und jederzeit ausgewechselt werden. Wir wählten ein kleines Photo, das während des Abbruchs der alten Kneipe entstanden ist, in sehr grober Aufrasterung. Zu gleichen Kosten (180 €) und Aufwand kann das Motiv jederzeit geändert werden.


 

Montiert wurde die Decke von drei Personen etwa 6 Stunden lang während dem laufenden Barbetrieb. Für die Umbaumaßnahmen war ungünstig, dass dies der belebteste Tag im Sailor’s Inn seit Monaten war. Zwischen Begeisterung und Irritation (ein Gast flog raus, weil er zu Recht meinte, auf den Kopien nichts erkennen zu können) hin und hergerissen wurden den ganzen Tag über St. Pauli, Mietverhältnisse, Investoren und Stadtpolitik diskutiert, während  man Platz für die Leiter machte und Getränke mit Bierdeckeln vor dem herabrieselnden Staub schützte.


Anleitung zur Umgestaltung einer abgehängten Akustik-Bürodecke

1.) Durch leichtes Anheben und Kippen ein aufgelegtes Elemente (A) der angehängten Decke herausnehmen und die Maße dieses Standardelements nehmen.


2.) In entsprechender Anzahl und Größe der zu ändernden Deckenfelder farbiges Papier, Kopien, Bilder, gemusterte Tapete, Poster, Ausdrucke etc. (B) erstellen (lassen).


3.) Stück für Stück die Deckenelemente aus der Konstruktion (D) herabnehmen.


4.) Papier (B) mit 4 Tesafilmstreifen (C) an Unterseite der Platten (A) fixieren.


5.) Platte mit Papier (A+B+C) wieder einlegen. Papier wird zwischen Platte und Profilraster (D) eingeklemmt.

Für die Umsetzung eines großflächigen Schwarzweiss-Bildmotivs für eine Raumgröße von etwa 45 qm (wie im Beispiel Sailor’s Inn) entstanden Kosten für Papier und SW Kopien von ca. 180 €. Zum Einbau benötigten wir mit einer Leiter und drei Personen etwa 6 Stunden. Die Verwendung und Verbesserung dieses Prinzips steht jedem frei. Über die Zusendung eines Fotos würden wir uns freuen.

Studio Experimentelles Design / HFBK Hamburg
support-design@hfbk-hamburg.de