X
 <
 >
 
 
Filter / Suche


HFBK

Design

10 Fragen an zukünftige Designstudierende

Parading for the Commons

Reading Group

MIKROPOL gewinnt Jurypreis beim Spiegel Online Social Design Award 2018

Interactive storytelling : workshop with Dimitris Savvaidis

FOLGENDES Design + Gender mit Uta Brandes

AutoCAD (Architecture) / Einführungskurs

School-steading: the campus as a (re)productive ecosystem

Matters of Communication

Gestaltungsberatung Grundlagenseminare 2018

Bauhaus Dessau Open Call für Studenten aller Gestaltungsdisziplinen

Übungsraum für Kritik

SketchUp II

Rhinoceros 3D - Teil II

Grasshopper For Rhino 3D - Teil II

Gastprof. Jeanne van Heeswijk

Prof. Valentina Karga

Projekt Bauhaus Werkstatt Datatopia

Denken über Design — Neue Hefte

Denken über Design Apero

Denken über Design 11

Denken über Design 10

Denken über Design 9

Denken über Design 8

Denken über Design 7

Venice – Participation Matters with ASC

nGbK zeigt initiative urbane kulturen / ÖGB Kastanienboulevard

Rundgang Design 2018

Abschlussprüfungen Design 2018

Neueröffnung

Symposium: How Social is Social Design?

"Some Shapes of Things to Come" - Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Volos – Craftspeople’s Network: Taking Matters into Your Own Hands

Berlin - FUB Floating University Berlin

Studienhefte Problemorientiertes Design

Berufungsvoträge Grundlagen Schwerpunkt Design

Z - Werkstatt Folge 4: Wie wird das Flüchtlingsheim wohnlich?

HafenCity Lectures: Relations

Gemeinsame Räume

Rundgang Design WS 17/18

Z - Werkstatt Folge 3: Wie wird der Eingang einladend?

Neue Öffentliche Gestaltungsberatung

Hamburg – RAOAL Refugee Academy Open Art Lab

Hinweis: From Bauhaus to Silicon Valley

Hinweis: Civic Design

Professur für künstlerische Grundlagen im Schwerpunkt Design

Öffentliche Gestaltungsberatung: Mitte in der Pampa

Design Matters zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Z - Werkstatt Folge 2: Wie kommt der Papagei an die Luft?

Semestereröffnung 2017

Z - Werkstatt Folge 1: Das neue Klassenzimmer

German Design Award Nominee 2018 Janis Fromm + Florestan Schuberth

Kampnagel AntiFestival

Rundgang Design 2017

250 Jahre HFBK Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Denken über Design Apero

Hamburg - Food Security at There Is No Time

Denken über Design 6

Denken über Design 5

Denken über Design 4

Denken über Design 3

Denken über Design 2

Denken über Design 1

Denken über Design — Neue Reihe

MFAD 1: Fehlerkorrekturen

Venice – Exercising Citizenship

Vienna Design Biennale zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Stand Up for Democracy

Produktdesign Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Feierliche Wiedereröffnung

Parteiisches Design bei Designxport

Mauerpark-Affäre im HEFT

Mexico – In Solidarity: Living, Making, Together

Enzo Mari: Autoprogettazione Do-It-Yourself! What's Your Spike?

Politics and Love at the Kunstverein Hamburg

Rundgang WS 2016 / 2017

Symposium un/certain futures

Wie Migration Stadt produziert

Reflecting Research

Kann Universalität spezifisch sein?

Semestereröffnung 2016

AutoCAD (Architecture) / Workshop

Building a Proposition for Future Activities

Urbani7e! Housing the Many - Stadt der Vielen

#3 designxport late night conference

Symposium Kritik üben

Consultoría de Diseño ― Ausstellung

Rundgang 2016

Consultoría de Diseño ― Projekt

X for Plataforma 06600

Itala’s sewing machine

Otomi Community Space

Casa de los Amigos Coop Display

Berlin – Garden at the ZUsammenKUNFT

State of Design Berlin

Projekt: Manufaktur Inklusive

Michael Braungart im Kampnagel, 14.04.16 um 20 Uhr

Istanbul Design Biennial

Gegenwartsakademie

Open Call Stadtarbeit

Call - Design shapes the world

Erste Norddeutsche Kunsthochschul Bar Meisterschaften

„Z“ wie Gestaltungsberatung

HEFT – Magazine zum Thema Stadt – Eröffnung

— Buch Präsentation

Hinweis: Was kann Design für Flüchtlinge tun?

THNK TNK #2

— New Book

Rundgang WS 2015 / 2016

Art School Alliance / Design

Jessy Cohen – The Neighbourhood as Global Arena

Refugees Welcome in Kunst und Kultur?

Zitat des Monats

Semesteröffnung

The Arizona Project – Conversations in Phoenix

Hinweis: Wohnungsfrage

Tipp: Projekt Bauhaus: „Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?“

Berlin – Living with Soil and Water

Techniken des Virtuellen

Rundgang SS2015

Neues Graduiertenprogramm

Neu: Workshops CAD/3D-Design

New York – The Invisible Lunch Discussions

Schere Stein Papier Veranstaltungsreihe

Chicago Austausch - A Tale of Two Cities

Designdebatte

Feeding the Mind Projekt

Galerie der HFBK

Empfehlung: Architektur-Visionen

Foyer Kunsthaus Hamburg

Artist Talk Gate to the World

HerzHaftes Herzhafte Pralinen aus Innereien

Neuenkirchen – The Open Shelter (Der offene Ort im Wald)

Fast Fashion

Rural Commons / Kırsal Birliktelik

Rundgang WS 2014/2015

Hunderteinundachtzig Grad

Lehrkraft gesucht: CAD / 3D

Lehrstuhlparade IMM Cologne 2015

Antrittsvorlesung Van Bo Le-Mentzel

15. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur 2014

HFBK Designpreis 2014

Soweto – The Soweto Project

Designdebatte

Bauern und Gestalter

hundertachtzig grad - Kunst & Design

Semestereröffnung 2014

Designxport wird Anfang Juli 2014 eröffnet

Re-Opening Party Gestaltungsberatung St. Pauli

Öffentliche Gestaltungsberatung Online

Rundgang SS 2014

Public Design Support in Seoul Changsu Maeul

Europe, The City Is Burning. Symposium HFBK

Social Design Tagung. MKG

HFBK beim 8. Bremer Kunstfrühling

SAVAMALA- A Place for Making

Designdebatte Film

Hinweis: hfbkhobbies

Stahlrohrmöbel

Designdebatte Wort

Rundgang WS 2013/2014

Hinweis: Lucius Burckhardt Convention 2014

HFBK Designpreis 2013

Design Tagung: Die Politik der Maker

Klub Disegno

Semestereröffnung 2013

WÜZSK. Design-Symposium.

Die Politik der Maker: Call for Papers

Weil Design die Welt verändert

Rundgang SS 2013 Jahresausstellung

100 Jahre Lerchenfeld

Tromsø – A City as a Garden

Self-organization Makes Up a Third of the Curriculum

Learning by Doing, Performing, Exchanging, Communicating

Savamalski Dizajn Studio

Produkte entwickeln für

Public Design Support Belgrade

Podrska Za Javni Dizajn Beograd

Dokumentation Öffentliche Gestaltungsberatung Kuzguncuk

Designdebatte Experimentelles Design 2013

Rundgang WS 2012/2013

Designprojekt in Kooperation mit

Cities in transition

The Common Roof Kitchen

Was ist das eigentlich, Designgeschichte?

Projekttage Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

HFBK Designpreis 2012

Hinweis: De-Mystifying Methods

Zitat des Monats: Tony Fry, Design as Politics

Designdebatte Experimentelles Design 2012/2013

Public Design Support Kuzguncuk

Istanbul Design Biennial 2012

Symposium: Wirksamkeit von Interventionen

heute 18.00 Uhr! Verabschiedung Friemert = Vortrag Haug

Fezer gestaltet Sammlung Design / MK&G

Hängesitz

Festo Challenge

Studienhefte Problemorientiertes Design

Semestereröffnung 2012

Fezer / Lohmann / Potrc in der Galerie der HFBK

Istanbul Design Biennial 2012

Jahresausstellung 2012 / Studio Experimentelles Design

Jahresausstellung 2012 / Grundklasse Design

Labor für Interventionen
Freitag 6.7. bis Sonntag 8.7.2012

Spiegel Online: Da sind Sie schick beraten!

Projektblätter Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Rundgang SS 2012 / Jahresausstellung

Exkursion zum World Design Capital Helsinki

A Shared Space in St. Lambrecht

Zitat des Monats

Glossar der Interventionen

Zitat des Monats

Yoga/Fake

Kino im Kunstverein

Zitat des Monats

ÖGB-Projekt: Lidl-WG

A Vision of the Future City and the Artist’s Role as Mediator

Vorträge: Methoden der Intervention

Symposium: Methoden der Intervention

Hinweis: 3rd Former West Research Congress

Living on the River Island of Wilhelmsburg

Zitat des Monats

Interview zur Design-Website

Nähe und Distanz

ÖGB-Projekt: Sailor’s Inn

Spiegel-Online: Ina-Marie von Mohl

Styleparkdebatte Designausbildung

Zitat des Monats

ZDF Kultur: Oliver Schau

Berichte vom Design-Symposium

Rundgang: Studio Experimentelles Design

Hinweis: The Social Production of Architecture

Rundgang WS 2011/2012

Vorträge: Warum Gestalten?

Symposium: Warum Gestalten?

Warum ist die Banane krumm?

Design wird zur Hilfsdisziplin der Kunst

"Wir pfeifen auf den Gurken-könig"

Lerchenfeld 13: Experimentelles Design

Zitat des Monats

Exkursion + Workshop Beirut

Buchtipp: DIY Furniture

Zwischenpräsentation Öffentliche Gestaltungsberatung

Hinweis: Helsinki World Design Capital

Buchtipps Design Prozesse & Materialien

Ausgezeichnetes Design

Hinweis: Zak Kyes Working With …

Alles Banane?

Laternenumzug

Wettbewerb Unopiù 2011

Hinweis: Re* Ästhetiken der Wiederholung

HFBK Designpreis 2011

Prof. Lohmann hält Vortrag in der Finnischen Botschaft

A Shared Space in St. Lambrecht

Designdebatte Experimentelles Design 2011/2012

Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Link: Recht auf Stadt

Weil Design die Welt ändert,

Antritt

Werkstätten

Siebdruck- und Textilwerkstatt: Ulrike Wittern

Feinmetallwerkstatt: Tina Müller-Westermann

Holzwerkstatt: Gerhard Krause

Gips- und Keramikwerkstatt: Ingrid Jäger

Kunststoffwerkstatt: Michael Dachselt

Metallwerkstatt: Alexander Holtkamp

Grundklasse: Installation vier Wände

Grundklasse: Flugkörper

Hinweis: BF Preis für designkritische Texte

Community and Advocacy Design

Prof. Julia Lohmann

Exkursion: Wer gestaltet die Gestaltung?

Out now: Civic City Cahiers 1-5

Was ist experimentelles Design?

Prof. Jesko Fezer

Prof. Marjetica Potrč

Klima Kunst Forschung

1WTC

Berliner Atlas paradoxaler Mobilität

Agriculture and the City

Kunst der Intervention

Akku Schrauber Rennen

Auf der IMM Cologne

Exkursion Israel

Critical Design

Sicherheit / Unsicherheit

HFBK Designpreis 2010

Urbane Interventionen

Klimakapseln Ausstellung / Symposium

Klimakapseln Publikation

Prof. Dr. Friedrich von Borries

Klimadesign

Ehrenprof. Dr. Stefan Sasse

Bewerbung an der HFBK

York Buschmann

Ehrenprof. Enzo Mari

Masterstudium

Prof. Ralf Sommer

Prof. Glen Oliver Löw

Prof. Dr. Chup Friemert

Impressum

TEILEN

→ 28.04.2012, Fezer: Experimentelles Design

 

ÖGB-Projekt: Lidl-WG

Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

 

Projekt: Lidl WG
Auftraggeber: Johanna u.a.
Bearbeiter: May Weydringer, Claire Helen Erhardt
Bearbeitungszeitraum: November 2011 – März 2012
Partner: Mieter helfen Mietern e.V., Lidl
Budget: 0 Euro



Zur Öffentlichen Gestaltungsberatung im Kölibri kam als überhaupt erste Klientin Johanna, die sich zu ihrem Studienbeginn ein WG-Zimmer auf St. Pauli ergattert hatte. Obwohl sie eigentlich bei der Mieterberatung Unterstützung suchte, berichtete sie auch uns über ihre kalte und schlecht beheizbare Wohnung. Skeptisch ob Design da helfen könnte, nahm sie uns mit in ihre neu gegründete Fünfer-Wohngemeinschaft. Dort bestätigte sich, dass in der Wohnung fasst Außentemperatur war. Der Hausflur ging über zwei Treppenabsätze direkt in den schmalen Flur des Wohnbereichs über und war ohne jede Heizung. Die Wohnung lag sehr ungünstig über einer Lieferdurchfahrt des angrenzenden Lidl-Supermarkts und war nach unten und oben so gut wie nicht gedämmt.

 

 

Die Mieterberatung im Kölibri legte der WG einen raschen Auszug nahe. Die Vermutung kam auf, dass die Wohnung eigentlich als Gewerberaum angemeldet war und somit illegal vermietet wurde. Für jedes Zimmer einzeln geführte Mietverträge, die Bevormundung durch den Vermieter in der Nutzung der Innenraumgestaltung, eine maßlos überteuerte Miete und eben das Problem der Kälte bzw. der aus der fehlenden Wärmedämmung resultierenden Feuchtigkeit waren klare Argumente für einen Auszug.

 

Unser Interesse an dem Projekt zu arbeiten, lag, neben der grundsätzlichen Problematik der Kälte sowie der Schwierigkeit den Flur und die Küche gemeinschaftlich zu nutzen, vor allem in der Tatsache, dass den fünf BewohnerInnen noch gar keine Zeit gelassen wurde, sich kennenzulernen. So kamen wir nach erster Ideenfindung von Socken stricken bis Abriss, über das Prinzip eines Iglus zu der Erkenntnis, dass ein Ansatz zur Wärmebildung die Gemeinschaftsbildung sein könnte. Ein Iglu nutzt die menschliche Körperwärme durch das dichte Zusammenführen der Bewohner und das isolierende Luftpolster des Schnees optimal.

So versuchten wir bei unserer zweiten Stippvisite – mit Glühwein versorgt im Flur zusammensitzend – einen Einblick in das Zusammenleben der Fünf zu bekommen. Klar wurde, dass sich alle noch gar nicht so gut kannten, da die einzelnen Tagesabläufe sehr verschieden waren. Die verbindende Funktion des Flurs und der in diesem Flur liegenden Küche kam zu wenig zum tragen. Sehr schmal geschnitten und flächenmäßig ohne jeden Spielraum, war der Flur nicht nur kalt sondern auch unüberlegt möbliert und sehr steril beleuchtet. Im Kontrast dazu fast gemütlich wirkten die mit Heizkörpern ausgestatteten Zimmer.

An dem Punkt ist uns längst klar geworden, dass wir das Problem der physikalischen Kälte kaum mit spannenden und für eine WG realisierbaren Mitteln angehen können. Wir müssten einen Anreiz für ein gemeinschaftliches "Zusammenhorten" entwerfen. Dabei bedingten sich für uns zwei ineinandergreifende Ansätze. Zuerst wollten wir durch die Umstrukturierung der bisherigen Nutzung im Flur Platz schaffen. Und im zweiten Schritt darauf aufbauend versuchen, das Prinzip der gemeinschaftlichen Wärmebildung neu im Flur zu verorten. Dieses Anliegen formierte sich in der Idee eines Selbstbau-Möbels, in dem die Umsetzung eine Art kollektive Aktion darstellt – das Zurückerobern des Flurs durch ein gemeinsames Gestalten der Möglichkeit des Zusammensitzens.

Da der Lieferanteneingang von Lidl containerweise 1A Pappverpackungen bereitstellte und spätestens seit Frank Gehrys Entwürfen bekannt ist, dass Pappe ein prima Material ist, arbeiteten wir an einer einfachen Übersetzung der Technik des Aneinanderschichtens von Pappresten zu Möbeln. Mit einer bewusst auf eine einzige schnitt-führende Kante beschränkten Schablone und der Fixierung durch Spanngurte entstand ein leicht zu realisierendes Möbel, das je nach Materialeinsatz und Arbeitsaufwand von einem kleinen Hocker zur langen Bank wachsen kann.

Die Bestätigung, unsere Problemorientierung von der Kälte auf die Gemeinschaft zu erweitern, hat die LIDL-WG leider schneller erbracht, als unser Entwurf eingreifen konnte – die Fünf wohnen nicht mehr zusammen. Sie haben offensichtlich unkomplizierteren und günstigeren Wohnraum gefunden. Zur Eröffnungsparty von Johannas neuer WG werden wir eine Selbstbau-Schablone und das hoffentlich zur Designer-Möblierung motivierende Video mitbringen.



Zur erwünschten Nachahmung des „locker nen Hocker“-Entwurfs braucht es nicht viel.

Pappkartons kann man entweder bei jedem Einkauf statt einer Plastiktüte zu Hause sammeln, oder aber auch im Altpapiercontainer bzw. direkt beim Supermarkt (einfach Fragen – die werden Kartons gern los) in großen Mengen finden. Gezeigt hat sich, dass Kartons von Säften und Milch ein gutes Maß mit wenig Verschnitt bieten und am häufigsten vorkommen.



Die Schablone ist mit Maßen abgebildet, kann aber auch in der Schnittkante, die später die Sitzfläche bildet, verändert werden. Das Grundverhältnis von Höhe und Breite sollte in etwa gleich bleiben. Die mittlere Sitzhöhe ist dabei ein relatives Standardmaß. Als Material ist MDF (10 mm Stärke reichen schon aus) am günstigsten, aber prinzipiell ist alles möglich, was sich mit einer Stichsäge bearbeiten lässt. Das Grundmaß kann z.B. direkt im Baumarkt zugesägt werden – für den Schwung der Sitzfläche und die vier Löcher muss man selbst ran. Zu beachten ist, dass die Löcher einen Durchmesser haben müssen, den die später zu verwendende Lochsäge auch hat.

Schneiden lassen sich die Kartons einzeln, oder gleich mehrfach übereinander am besten auf einer Unterlage mit einem Teppich-Cutter. An der Unterseite bündig muss jeweils nur ein Schnitt für die Sitzfläche gemacht werden, wobei die Schablone als Führung dient. Darauf achten, dass beim Ausrichten die mittlere gewellte Lage der Pappe vertikal zur Schnittkante verläuft, also das Wellenmuster zur Sitzfläche offen steht.

Ist alles verarbeitet legt man je ca. zwanzig Pappen wieder unten bündig übereinander, abschließend die Schablone drauf und bohrt die vier Löcher mit einer Lochsäge (bekommt man in jedem Baumarkt günstig als Set mit verschiedenen Durchmessern von 25 bis 62 mm).

Zum Fixieren der fertigen Pappen und der abschließenden Schablone braucht man zwei Spanngurte (25 mm Breite und 5 m Länge lassen genug Spiel zum Weiterbauen). Am einfachsten lassen sich die Löcher mit einem Besenstiel gleich ausrichten und auch beim Einfädeln der Gurte ist der Besen ein gutes Werkzeug. Über Kreuz oder parallel gespannt ist Geschmackssache, darauf zu achten ist nur, dass die Ratschen nicht beide auf der gleichen Seite sind.

Die Gurte mit den Ratschen gleichmäßig festziehen – und fertig.