X
 <
 >
 
 
Filter / Suche


HFBK

Design

10 Fragen an zukünftige Designstudierende

Rundgang Design Wintersemester 2018/2019

Parading for the Commons

Reading Group

MIKROPOL gewinnt Jurypreis beim Spiegel Online Social Design Award 2018

Interactive storytelling : workshop with Dimitris Savvaidis

FOLGENDES Design + Gender mit Uta Brandes

AutoCAD (Architecture) / Einführungskurs

School-steading: the campus as a (re)productive ecosystem

Matters of Communication

Gestaltungsberatung Grundlagenseminare 2018

Bauhaus Dessau Open Call für Studenten aller Gestaltungsdisziplinen

Übungsraum für Kritik

SketchUp II

Rhinoceros 3D - Teil II

Grasshopper For Rhino 3D - Teil II

Gastprof. Jeanne van Heeswijk

Prof. Valentina Karga

Projekt Bauhaus Werkstatt Datatopia

Denken über Design — Neue Hefte

Denken über Design Apero

Denken über Design 11

Denken über Design 10

Denken über Design 9

Denken über Design 8

Denken über Design 7

Venice – Participation Matters with ASC

nGbK zeigt initiative urbane kulturen / ÖGB Kastanienboulevard

Rundgang Design 2018

Abschlussprüfungen Design 2018

Neueröffnung

Symposium: How Social is Social Design?

"Some Shapes of Things to Come" - Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Volos – Craftspeople’s Network: Taking Matters into Your Own Hands

Berlin - FUB Floating University Berlin

Studienhefte Problemorientiertes Design

Berufungsvoträge Grundlagen Schwerpunkt Design

Z - Werkstatt Folge 4: Wie wird das Flüchtlingsheim wohnlich?

HafenCity Lectures: Relations

Gemeinsame Räume

Rundgang Design WS 17/18

Z - Werkstatt Folge 3: Wie wird der Eingang einladend?

Neue Öffentliche Gestaltungsberatung

Hamburg – RAOAL Refugee Academy Open Art Lab

Hinweis: From Bauhaus to Silicon Valley

Hinweis: Civic Design

Professur für künstlerische Grundlagen im Schwerpunkt Design

Öffentliche Gestaltungsberatung: Mitte in der Pampa

Design Matters zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Z - Werkstatt Folge 2: Wie kommt der Papagei an die Luft?

Semestereröffnung 2017

Z - Werkstatt Folge 1: Das neue Klassenzimmer

German Design Award Nominee 2018 Janis Fromm + Florestan Schuberth

Kampnagel AntiFestival

Rundgang Design 2017

250 Jahre HFBK Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Denken über Design Apero

Hamburg - Food Security at There Is No Time

Denken über Design 6

Denken über Design 5

Denken über Design 4

Denken über Design 3

Denken über Design 2

Denken über Design 1

Denken über Design — Neue Reihe

MFAD 1: Fehlerkorrekturen

Venice – Exercising Citizenship

Vienna Design Biennale zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Stand Up for Democracy

Produktdesign Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Feierliche Wiedereröffnung

Parteiisches Design bei Designxport

Mauerpark-Affäre im HEFT

Mexico – In Solidarity: Living, Making, Together

Enzo Mari: Autoprogettazione Do-It-Yourself! What's Your Spike?

Politics and Love at the Kunstverein Hamburg

Rundgang WS 2016 / 2017

Symposium un/certain futures

Wie Migration Stadt produziert

Reflecting Research

Kann Universalität spezifisch sein?

Semestereröffnung 2016

AutoCAD (Architecture) / Workshop

Building a Proposition for Future Activities

Urbani7e! Housing the Many - Stadt der Vielen

#3 designxport late night conference

Symposium Kritik üben

Consultoría de Diseño ― Ausstellung

Rundgang 2016

Consultoría de Diseño ― Projekt

X for Plataforma 06600

Itala’s sewing machine

Otomi Community Space

Casa de los Amigos Coop Display

Berlin – Garden at the ZUsammenKUNFT

State of Design Berlin

Projekt: Manufaktur Inklusive

Michael Braungart im Kampnagel, 14.04.16 um 20 Uhr

Istanbul Design Biennial

Gegenwartsakademie

Open Call Stadtarbeit

Call - Design shapes the world

Erste Norddeutsche Kunsthochschul Bar Meisterschaften

„Z“ wie Gestaltungsberatung

HEFT – Magazine zum Thema Stadt – Eröffnung

— Buch Präsentation

Hinweis: Was kann Design für Flüchtlinge tun?

THNK TNK #2

— New Book

Rundgang WS 2015 / 2016

Art School Alliance / Design

Jessy Cohen – The Neighbourhood as Global Arena

Refugees Welcome in Kunst und Kultur?

Zitat des Monats

Semesteröffnung

The Arizona Project – Conversations in Phoenix

Hinweis: Wohnungsfrage

Tipp: Projekt Bauhaus: „Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?“

Berlin – Living with Soil and Water

Techniken des Virtuellen

Rundgang SS2015

Neues Graduiertenprogramm

Neu: Workshops CAD/3D-Design

New York – The Invisible Lunch Discussions

Schere Stein Papier Veranstaltungsreihe

Chicago Austausch - A Tale of Two Cities

Designdebatte

Feeding the Mind Projekt

Galerie der HFBK

Empfehlung: Architektur-Visionen

Foyer Kunsthaus Hamburg

Artist Talk Gate to the World

HerzHaftes Herzhafte Pralinen aus Innereien

Neuenkirchen – The Open Shelter (Der offene Ort im Wald)

Fast Fashion

Rural Commons / Kırsal Birliktelik

Rundgang WS 2014/2015

Hunderteinundachtzig Grad

Lehrkraft gesucht: CAD / 3D

Lehrstuhlparade IMM Cologne 2015

Antrittsvorlesung Van Bo Le-Mentzel

15. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur 2014

HFBK Designpreis 2014

Soweto – The Soweto Project

Designdebatte

Bauern und Gestalter

hundertachtzig grad - Kunst & Design

Semestereröffnung 2014

Designxport wird Anfang Juli 2014 eröffnet

Re-Opening Party Gestaltungsberatung St. Pauli

Öffentliche Gestaltungsberatung Online

Rundgang SS 2014

Public Design Support in Seoul Changsu Maeul

Europe, The City Is Burning. Symposium HFBK

Social Design Tagung. MKG

HFBK beim 8. Bremer Kunstfrühling

SAVAMALA- A Place for Making

Designdebatte Film

Hinweis: hfbkhobbies

Stahlrohrmöbel

Designdebatte Wort

Rundgang WS 2013/2014

Hinweis: Lucius Burckhardt Convention 2014

HFBK Designpreis 2013

Design Tagung: Die Politik der Maker

Klub Disegno

Semestereröffnung 2013

WÜZSK. Design-Symposium.

Die Politik der Maker: Call for Papers

Weil Design die Welt verändert

Rundgang SS 2013 Jahresausstellung

100 Jahre Lerchenfeld

Tromsø – A City as a Garden

Self-organization Makes Up a Third of the Curriculum

Learning by Doing, Performing, Exchanging, Communicating

Savamalski Dizajn Studio

Produkte entwickeln für

Public Design Support Belgrade

Podrska Za Javni Dizajn Beograd

Dokumentation Öffentliche Gestaltungsberatung Kuzguncuk

Designdebatte Experimentelles Design 2013

Rundgang WS 2012/2013

Designprojekt in Kooperation mit

Cities in transition

The Common Roof Kitchen

Was ist das eigentlich, Designgeschichte?

Projekttage Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

HFBK Designpreis 2012

Hinweis: De-Mystifying Methods

Zitat des Monats: Tony Fry, Design as Politics

Designdebatte Experimentelles Design 2012/2013

Public Design Support Kuzguncuk

Istanbul Design Biennial 2012

Symposium: Wirksamkeit von Interventionen

heute 18.00 Uhr! Verabschiedung Friemert = Vortrag Haug

Fezer gestaltet Sammlung Design / MK&G

Hängesitz

Festo Challenge

Studienhefte Problemorientiertes Design

Semestereröffnung 2012

Fezer / Lohmann / Potrc in der Galerie der HFBK

Istanbul Design Biennial 2012

Jahresausstellung 2012 / Studio Experimentelles Design

Jahresausstellung 2012 / Grundklasse Design

Labor für Interventionen
Freitag 6.7. bis Sonntag 8.7.2012

Spiegel Online: Da sind Sie schick beraten!

Projektblätter Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Rundgang SS 2012 / Jahresausstellung

Exkursion zum World Design Capital Helsinki

A Shared Space in St. Lambrecht

Zitat des Monats

Glossar der Interventionen

Zitat des Monats

Yoga/Fake

Kino im Kunstverein

Zitat des Monats

ÖGB-Projekt: Lidl-WG

A Vision of the Future City and the Artist’s Role as Mediator

Vorträge: Methoden der Intervention

Symposium: Methoden der Intervention

Hinweis: 3rd Former West Research Congress

Living on the River Island of Wilhelmsburg

Zitat des Monats

Interview zur Design-Website

Nähe und Distanz

ÖGB-Projekt: Sailor’s Inn

Spiegel-Online: Ina-Marie von Mohl

Styleparkdebatte Designausbildung

Zitat des Monats

ZDF Kultur: Oliver Schau

Berichte vom Design-Symposium

Rundgang: Studio Experimentelles Design

Hinweis: The Social Production of Architecture

Rundgang WS 2011/2012

Vorträge: Warum Gestalten?

Symposium: Warum Gestalten?

Warum ist die Banane krumm?

Design wird zur Hilfsdisziplin der Kunst

"Wir pfeifen auf den Gurken-könig"

Lerchenfeld 13: Experimentelles Design

Zitat des Monats

Exkursion + Workshop Beirut

Buchtipp: DIY Furniture

Zwischenpräsentation Öffentliche Gestaltungsberatung

Hinweis: Helsinki World Design Capital

Buchtipps Design Prozesse & Materialien

Ausgezeichnetes Design

Hinweis: Zak Kyes Working With …

Alles Banane?

Laternenumzug

Wettbewerb Unopiù 2011

Hinweis: Re* Ästhetiken der Wiederholung

HFBK Designpreis 2011

Prof. Lohmann hält Vortrag in der Finnischen Botschaft

A Shared Space in St. Lambrecht

Designdebatte Experimentelles Design 2011/2012

Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Link: Recht auf Stadt

Weil Design die Welt ändert,

Antritt

Werkstätten

Siebdruck- und Textilwerkstatt: Ulrike Wittern

Feinmetallwerkstatt: Tina Müller-Westermann

Holzwerkstatt: Gerhard Krause

Gips- und Keramikwerkstatt: Ingrid Jäger

Kunststoffwerkstatt: Michael Dachselt

Metallwerkstatt: Alexander Holtkamp

Grundklasse: Installation vier Wände

Grundklasse: Flugkörper

Hinweis: BF Preis für designkritische Texte

Community and Advocacy Design

Prof. Julia Lohmann

Exkursion: Wer gestaltet die Gestaltung?

Out now: Civic City Cahiers 1-5

Was ist experimentelles Design?

Prof. Jesko Fezer

Prof. Marjetica Potrč

Klima Kunst Forschung

1WTC

Berliner Atlas paradoxaler Mobilität

Agriculture and the City

Kunst der Intervention

Akku Schrauber Rennen

Auf der IMM Cologne

Exkursion Israel

Critical Design

Sicherheit / Unsicherheit

HFBK Designpreis 2010

Urbane Interventionen

Klimakapseln Ausstellung / Symposium

Klimakapseln Publikation

Prof. Dr. Friedrich von Borries

Klimadesign

Ehrenprof. Dr. Stefan Sasse

Bewerbung an der HFBK

York Buschmann

Ehrenprof. Enzo Mari

Masterstudium

Prof. Ralf Sommer

Prof. Glen Oliver Löw

Prof. Dr. Chup Friemert

Impressum

TEILEN

→ 02.11.2011, Fezer: Experimentelles Design

 

Community and Advocacy Design

Vortrag, Diskussion und Film
Mittwoch, 2. Nov. 2011, 20 Uhr, Raum 333

Mit seinem Artikel „Pluralism and Advocacy in Planning“ (1) kritisierte der mit einem abgebrochenen Jurastudium ausgestattete Stadtplaner Paul Davidoff 1965 die in den USA vorherrschende Form der Planung in Bezug auf den von ihr vertretenen Anspruch eines demokratischen Entscheidungsprozesses. Die damals praktizierte Konsens- und Kompromissbildung zu planerischen Fragen im vorpolitischen Bereich bezog sich auf die Annahme eine „allgemeinen Wohls“, aus dem dann ein „bester Plan“ abgeleitet wurde. Diese auf die damaligen US-amerikanischen Umstände eines zentralverwaltenden patriarchalen Staatsapparats mit seinen städtischen Planungsabteilungen ausgelegte Analyse bezog sich auf ein Modell der Planung, den klassischen Dreischritt – Problembenennung und Analyse, Entwickeln von Lösungen und Alternativen, Auswahl der besten und Implementation.

Als einen entscheidenden Engpass zur Verwirklichung demokratischer Planungskultur und echter Pluralität charakterisierte Davidoff das Fehlen von Alternativen. Um echte Alternativen zu entwickeln, statt sie lediglich auf dem Stadtplanungsamt widerwillig simulieren zu lassen, müssten Planer als eine Art Anwälte Nutzerinteressen berücksichtigen und daraus Alternativen entwickeln. Davidoff schlug vor, Planungen von freien Planern – professionell und gegen Honorar – im Auftrag und alleiniger Verantwortung der jeweiligen Interessensgruppe auszuarbeiten. Dabei käme ihnen die Aufgabe zu, die Betroffenen über die Bedeutung, Auswirkungen und Hintergründe von Planungsvorschlägen zu informieren und sie in die Lage zu versetzen, darauf „in der technischen Sprache des berufsmäßigen Planers zu antworten“ (2). Nur so könne planungstheoretisch der Anspruch, Alternativen zu produzieren, um daraus die geeignetste zu bestimmen oder in einer pluralistischen Planung mehrere Ansatze parallel zu erarbeiten, erfüllt werden.

Hinter diesen eher methodischen Überlegungen stand der politische Anspruch, nicht repräsentierte oder von der Planung per rassistischer Diskriminierung, kultureller Befähigung oder ökonomischer Lage ausgeschlossene Personengruppen eine Stimme zu geben, und damit das Spektrum der öffentlich diskutierten Planungsalternativen um solche zu erweitern, die die Interessen benachteiligter Gruppen vertreten. Die Basis dafür war die damals nicht nur in den USA wachsende Selbstorganisation von Bewohnern, deren Partizipationsbereitschaft und Teilhabeanspruch sowie das Aufkommen von städtischen sozialen Bewegungen der Bürgerrechte und der Selbsthilfe. Das Projekt der Anwaltsplanung – gelegentlich auch mit „interessensgerichtete Planung“ übersetzt erfordere aber auch einen anderen Typus des Planers, der in der Lage wäre, andere Wissensgebiete zu integrieren.

Diese Argumentation, die sich auf bereits in ihrem Sinne durchgeführte Projekte wie beispielsweise der Gruppen Architect’s Renewal Committee Harlem (ARCH) in New York oder Urban Planning Aid (UPA) in Boston bezog, löste eine Welle von weiteren Anwaltsplanungen in den USA und darüber hinaus aus. Meist von politisch engagierten ArchitekturstudentInnen und jungen PlanerInnen gegründet entwickelten sie in enger Zusammenarbeit mit lokalen Communities ihre Projekte, die in der Praxis oft mehr mit Sozialarbeit oder politischer Basisarbeit zu tun hatten als mit den an Hochschulen gelehrten und in Büros praktizierten Formen von Architektur und Stadtplanung. Das entsprach durchaus der Konzeption Davidoffs, der vorhersagte: „Der Wissensstandard, der von dem neuen städtischen Gesamtplaner gefordert wird, setzt voraus, dass der Berufsstand Personen umfasst, die sich auskennen in der gegenwärtigen Philosophie, in Gemeinwesenarbeit, Rechtsproblemen, in den Sozialwissenschaften und in der Stadtgestaltung.“ (3)

Bleiben natürlich die Frage offen, ob das Modell überhaupt politisch richtig gedacht war, heute unter veränderte Rahmenbedingungen sinnvoll anwendbar wäre und was das mit Design zu tun haben könnte.
---
(1)
Paul Davidoff: Advocacy and Pluralism in Planning, in: Journal of the American Institute of Planners, Vol XXXI, Nr. 4, Baltimore 1965, Seite 331-338 (deutsche Übersetzung: „Anwaltsplanung und Pluralismus in der Planung“, in: Lauritz Lauritzen (Hg.): Mehr Demokratie im Städtebau. Beiträge zur Beteiligung der Bürger an Planungsentscheidungen, Hannover 1972, Seite 149-173)
(2)
ebenda, Seite 153
(3)
ebenda, Seite 173

Im Anschluss wird der Film “Citizen Architect: Samuel Mockbee and the Spirit of the Rural Studio” (2010) gezeigt.

“Citizen Architect: Samuel Mockbee and the Spirit of the Rural Studio is a 60 minute documentary film on the late architect Samuel Mockbee and the radical educational design/build program known as the Rural Studio that he co-founded deep in poverty-stricken Hale County, Alabama. Awarded a MacArthur Foundation “genius” grant and the American Institute of Architects’ Gold Medal Award for his work at the Rural Studio, Mockbee was an artist, builder and educator who instilled his passion and philosophy in those he believed will become a new generation of “citizen architects.” Citizen Architect explores the effort by Mockbee to infect architecture's future practitioners with the knowledge and passion to improve their community's quality of life by putting compassion and ethical responsibilities at the heart of their design. Aptly named Rural Studio because of its remote location in West Alabama, the program invites Auburn University architecture students to leave behind the typical academic setting to live and work together in the classroom of the community. The students design homes and neighborhood buildings that reflect the needs and wants of their underserved clients—many of whom don’t have indoor plumbing or a proper roof over their heads. With minimal funding, the students build their designs, relying mostly on donated and locally salvaged materials that keep costs low and the environmental impact negligible. The result is graceful, clever and often stunning structures that provide shelter for the body and soul while fostering a healthy dialogue between disparate groups of people whose assumptions about race, class and economic disparity are upended by the experience.” (Press Info Citizen Architect)