X
 <
 >
 
 
Filter / Suche


HFBK

Design

10 Fragen an zukünftige Designstudierende

Parading for the Commons

Reading Group

MIKROPOL gewinnt Jurypreis beim Spiegel Online Social Design Award 2018

Interactive storytelling : workshop with Dimitris Savvaidis

FOLGENDES Design + Gender mit Uta Brandes

AutoCAD (Architecture) / Einführungskurs

School-steading: the campus as a (re)productive ecosystem

Matters of Communication

Gestaltungsberatung Grundlagenseminare 2018

Bauhaus Dessau Open Call für Studenten aller Gestaltungsdisziplinen

Übungsraum für Kritik

SketchUp II

Rhinoceros 3D - Teil II

Grasshopper For Rhino 3D - Teil II

Gastprof. Jeanne van Heeswijk

Prof. Valentina Karga

Projekt Bauhaus Werkstatt Datatopia

Denken über Design — Neue Hefte

Denken über Design Apero

Denken über Design 11

Denken über Design 10

Denken über Design 9

Denken über Design 8

Denken über Design 7

Venice – Participation Matters with ASC

nGbK zeigt initiative urbane kulturen / ÖGB Kastanienboulevard

Rundgang Design 2018

Abschlussprüfungen Design 2018

Neueröffnung

Symposium: How Social is Social Design?

"Some Shapes of Things to Come" - Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Volos – Craftspeople’s Network: Taking Matters into Your Own Hands

Berlin - FUB Floating University Berlin

Studienhefte Problemorientiertes Design

Berufungsvoträge Grundlagen Schwerpunkt Design

Z - Werkstatt Folge 4: Wie wird das Flüchtlingsheim wohnlich?

HafenCity Lectures: Relations

Gemeinsame Räume

Rundgang Design WS 17/18

Z - Werkstatt Folge 3: Wie wird der Eingang einladend?

Neue Öffentliche Gestaltungsberatung

Hamburg – RAOAL Refugee Academy Open Art Lab

Hinweis: From Bauhaus to Silicon Valley

Hinweis: Civic Design

Professur für künstlerische Grundlagen im Schwerpunkt Design

Öffentliche Gestaltungsberatung: Mitte in der Pampa

Design Matters zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Z - Werkstatt Folge 2: Wie kommt der Papagei an die Luft?

Semestereröffnung 2017

Z - Werkstatt Folge 1: Das neue Klassenzimmer

German Design Award Nominee 2018 Janis Fromm + Florestan Schuberth

Kampnagel AntiFestival

Rundgang Design 2017

250 Jahre HFBK Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Denken über Design Apero

Hamburg - Food Security at There Is No Time

Denken über Design 6

Denken über Design 5

Denken über Design 4

Denken über Design 3

Denken über Design 2

Denken über Design 1

Denken über Design — Neue Reihe

MFAD 1: Fehlerkorrekturen

Venice – Exercising Citizenship

Vienna Design Biennale zeigt die Öffentliche Gestaltungsberatung

Stand Up for Democracy

Produktdesign Hamburg

Bibliothek für Gesellschaftsdesign

Feierliche Wiedereröffnung

Parteiisches Design bei Designxport

Mauerpark-Affäre im HEFT

Mexico – In Solidarity: Living, Making, Together

Enzo Mari: Autoprogettazione Do-It-Yourself! What's Your Spike?

Politics and Love at the Kunstverein Hamburg

Rundgang WS 2016 / 2017

Symposium un/certain futures

Wie Migration Stadt produziert

Reflecting Research

Kann Universalität spezifisch sein?

Semestereröffnung 2016

AutoCAD (Architecture) / Workshop

Building a Proposition for Future Activities

Urbani7e! Housing the Many - Stadt der Vielen

#3 designxport late night conference

Symposium Kritik üben

Consultoría de Diseño ― Ausstellung

Rundgang 2016

Consultoría de Diseño ― Projekt

X for Plataforma 06600

Itala’s sewing machine

Otomi Community Space

Casa de los Amigos Coop Display

Berlin – Garden at the ZUsammenKUNFT

State of Design Berlin

Projekt: Manufaktur Inklusive

Michael Braungart im Kampnagel, 14.04.16 um 20 Uhr

Istanbul Design Biennial

Gegenwartsakademie

Open Call Stadtarbeit

Call - Design shapes the world

Erste Norddeutsche Kunsthochschul Bar Meisterschaften

„Z“ wie Gestaltungsberatung

HEFT – Magazine zum Thema Stadt – Eröffnung

— Buch Präsentation

Hinweis: Was kann Design für Flüchtlinge tun?

THNK TNK #2

— New Book

Rundgang WS 2015 / 2016

Art School Alliance / Design

Jessy Cohen – The Neighbourhood as Global Arena

Refugees Welcome in Kunst und Kultur?

Zitat des Monats

Semesteröffnung

The Arizona Project – Conversations in Phoenix

Hinweis: Wohnungsfrage

Tipp: Projekt Bauhaus: „Kann Gestaltung Gesellschaft verändern?“

Berlin – Living with Soil and Water

Techniken des Virtuellen

Rundgang SS2015

Neues Graduiertenprogramm

Neu: Workshops CAD/3D-Design

New York – The Invisible Lunch Discussions

Schere Stein Papier Veranstaltungsreihe

Chicago Austausch - A Tale of Two Cities

Designdebatte

Feeding the Mind Projekt

Galerie der HFBK

Empfehlung: Architektur-Visionen

Foyer Kunsthaus Hamburg

Artist Talk Gate to the World

HerzHaftes Herzhafte Pralinen aus Innereien

Neuenkirchen – The Open Shelter (Der offene Ort im Wald)

Fast Fashion

Rural Commons / Kırsal Birliktelik

Rundgang WS 2014/2015

Hunderteinundachtzig Grad

Lehrkraft gesucht: CAD / 3D

Lehrstuhlparade IMM Cologne 2015

Antrittsvorlesung Van Bo Le-Mentzel

15. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur 2014

HFBK Designpreis 2014

Soweto – The Soweto Project

Designdebatte

Bauern und Gestalter

hundertachtzig grad - Kunst & Design

Semestereröffnung 2014

Designxport wird Anfang Juli 2014 eröffnet

Re-Opening Party Gestaltungsberatung St. Pauli

Öffentliche Gestaltungsberatung Online

Rundgang SS 2014

Public Design Support in Seoul Changsu Maeul

Europe, The City Is Burning. Symposium HFBK

Social Design Tagung. MKG

HFBK beim 8. Bremer Kunstfrühling

SAVAMALA- A Place for Making

Designdebatte Film

Hinweis: hfbkhobbies

Stahlrohrmöbel

Designdebatte Wort

Rundgang WS 2013/2014

Hinweis: Lucius Burckhardt Convention 2014

HFBK Designpreis 2013

Design Tagung: Die Politik der Maker

Klub Disegno

Semestereröffnung 2013

WÜZSK. Design-Symposium.

Die Politik der Maker: Call for Papers

Weil Design die Welt verändert

Rundgang SS 2013 Jahresausstellung

100 Jahre Lerchenfeld

Tromsø – A City as a Garden

Self-organization Makes Up a Third of the Curriculum

Learning by Doing, Performing, Exchanging, Communicating

Savamalski Dizajn Studio

Produkte entwickeln für

Public Design Support Belgrade

Podrska Za Javni Dizajn Beograd

Dokumentation Öffentliche Gestaltungsberatung Kuzguncuk

Designdebatte Experimentelles Design 2013

Rundgang WS 2012/2013

Designprojekt in Kooperation mit

Cities in transition

The Common Roof Kitchen

Was ist das eigentlich, Designgeschichte?

Projekttage Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

HFBK Designpreis 2012

Hinweis: De-Mystifying Methods

Zitat des Monats: Tony Fry, Design as Politics

Designdebatte Experimentelles Design 2012/2013

Public Design Support Kuzguncuk

Istanbul Design Biennial 2012

Symposium: Wirksamkeit von Interventionen

heute 18.00 Uhr! Verabschiedung Friemert = Vortrag Haug

Fezer gestaltet Sammlung Design / MK&G

Hängesitz

Festo Challenge

Studienhefte Problemorientiertes Design

Semestereröffnung 2012

Fezer / Lohmann / Potrc in der Galerie der HFBK

Istanbul Design Biennial 2012

Jahresausstellung 2012 / Studio Experimentelles Design

Jahresausstellung 2012 / Grundklasse Design

Labor für Interventionen
Freitag 6.7. bis Sonntag 8.7.2012

Spiegel Online: Da sind Sie schick beraten!

Projektblätter Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Rundgang SS 2012 / Jahresausstellung

Exkursion zum World Design Capital Helsinki

A Shared Space in St. Lambrecht

Zitat des Monats

Glossar der Interventionen

Zitat des Monats

Yoga/Fake

Kino im Kunstverein

Zitat des Monats

ÖGB-Projekt: Lidl-WG

A Vision of the Future City and the Artist’s Role as Mediator

Vorträge: Methoden der Intervention

Symposium: Methoden der Intervention

Hinweis: 3rd Former West Research Congress

Living on the River Island of Wilhelmsburg

Zitat des Monats

Interview zur Design-Website

Nähe und Distanz

ÖGB-Projekt: Sailor’s Inn

Spiegel-Online: Ina-Marie von Mohl

Styleparkdebatte Designausbildung

Zitat des Monats

ZDF Kultur: Oliver Schau

Berichte vom Design-Symposium

Rundgang: Studio Experimentelles Design

Hinweis: The Social Production of Architecture

Rundgang WS 2011/2012

Vorträge: Warum Gestalten?

Symposium: Warum Gestalten?

Warum ist die Banane krumm?

Design wird zur Hilfsdisziplin der Kunst

"Wir pfeifen auf den Gurken-könig"

Lerchenfeld 13: Experimentelles Design

Zitat des Monats

Exkursion + Workshop Beirut

Buchtipp: DIY Furniture

Zwischenpräsentation Öffentliche Gestaltungsberatung

Hinweis: Helsinki World Design Capital

Buchtipps Design Prozesse & Materialien

Ausgezeichnetes Design

Hinweis: Zak Kyes Working With …

Alles Banane?

Laternenumzug

Wettbewerb Unopiù 2011

Hinweis: Re* Ästhetiken der Wiederholung

HFBK Designpreis 2011

Prof. Lohmann hält Vortrag in der Finnischen Botschaft

A Shared Space in St. Lambrecht

Designdebatte Experimentelles Design 2011/2012

Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli

Link: Recht auf Stadt

Weil Design die Welt ändert,

Antritt

Werkstätten

Siebdruck- und Textilwerkstatt: Ulrike Wittern

Feinmetallwerkstatt: Tina Müller-Westermann

Holzwerkstatt: Gerhard Krause

Gips- und Keramikwerkstatt: Ingrid Jäger

Kunststoffwerkstatt: Michael Dachselt

Metallwerkstatt: Alexander Holtkamp

Grundklasse: Installation vier Wände

Grundklasse: Flugkörper

Hinweis: BF Preis für designkritische Texte

Community and Advocacy Design

Prof. Julia Lohmann

Exkursion: Wer gestaltet die Gestaltung?

Out now: Civic City Cahiers 1-5

Was ist experimentelles Design?

Prof. Jesko Fezer

Prof. Marjetica Potrč

Klima Kunst Forschung

1WTC

Berliner Atlas paradoxaler Mobilität

Agriculture and the City

Kunst der Intervention

Akku Schrauber Rennen

Auf der IMM Cologne

Exkursion Israel

Critical Design

Sicherheit / Unsicherheit

HFBK Designpreis 2010

Urbane Interventionen

Klimakapseln Ausstellung / Symposium

Klimakapseln Publikation

Prof. Dr. Friedrich von Borries

Klimadesign

Ehrenprof. Dr. Stefan Sasse

Bewerbung an der HFBK

York Buschmann

Ehrenprof. Enzo Mari

Masterstudium

Prof. Ralf Sommer

Prof. Glen Oliver Löw

Prof. Dr. Chup Friemert

Impressum

TEILEN

→ 29.05.2010, von Borries: Designtheorie

 

Klimakapseln Ausstellung / Symposium

28. Mai bis 12. September 2010

Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg

 



 

Angesichts des fortschreitenden Klimawandels stellt die Ausstellung „Klimakapseln“ im Museum für Kunst und Gewerbe die Frage: „Wie wollen wir in der Zukunft leben?“ und richtet den Blick auf die gesellschaftspolitischen Folgen eines Zusammenlebens unter veränderten Klimabedingungen. Der Wandel scheint unabwendbar, da die Politik zögert, verbindliche Maßnahmen für den Klimaschutz zu ergreifen, und die Bürger nur schwer zur Änderung ihres Verhaltens zu bewegen sind. So ist die Weltgemeinschaft aufgefordert, sich mit den Möglichkeiten der Anpassung an den Klimawandel auseinanderzusetzen. Die Ausstellung fasst erstmals historische und aktuelle klimabezogene Modelle, Konzepte, Strategien, Experimente und Utopien aus Design, Kunst, Architektur und Städtebau zusammen, die nicht das Ziel verfolgen, den Klimawandel aufzuhalten, sondern Visionen für ein Überleben in der Katastrophe entwerfen. Zu sehen sind über 25 mobile, temporäre und urbane Kapseln, mit denen menschliches Leben unabhängig von den klimatischen Bedingungen möglich werden soll – von schwimmenden Städten über Körperkapseln bis zu Konzepten der Meerwasserdüngung oder Schwefeleinstreuungen in die Stratosphäre. Ein Symposium, ein Filmprogramm, Lesungen, Performances und Workshops beschäftigen sich mit der Wechselwirkung zwischen Gestaltungsprozessen und politischen Einflussfaktoren wie Migration, Grenzpolitik und Ressourcenkonflikten und reflektieren die Folgen für soziale und kulturelle Abschottungen und Ausgrenzungen.

Im Zentrum der Ausstellung "Klimakapseln. Überlebensbedingungen in der Katastrophe" stehen anwendungsbezogene Projekte für klimatologische Kapseln aus Design, Kunst, Architektur, Stadtplanung und Geo-Engineering. Die gesellschaftlichen (politisch, kulturell, sozialräumlich) Konsequenzen dieser aktuellen Anpassungsstrategien werden mittels zeitgenössischer künstlerischer Positionen und avantgardistischer Konzepte des 20. Jahrhunderts reflektiert. So kommt den historischen Projekten im Kontext des Klimawandels eine neue Bedeutung zu. Die aktuellen künstlerischen Projekte brechen die positivistische Perspektive und bieten dem Ausstellungsbesucher eine weitere sinnliche Erfahrungsebene an. Die Exponate lassen sich in fünf Aspekte gliedern: Körperkapseln, Wohnkapseln, urbane Kapseln, Naturkapseln und atmosphärische Kapseln.

Kurator: Friedrich von Borries
Teilnehmende Künstler: Anderson Anderson Architecture (US), Ant Farm (US), Richard Buckminster Fuller (US), Vincent Callebaut (B), Juan Downey (US), David Greene (GB), Tue Greenfort (DK), Ilkka Halso (FI), Haus-Rucker-Co (AT), Ron Herron (GB), Kouji Hikawa (JP), Christoph Keller (D), Lawrence Malstaf (B), Gustav Metzger (D), N55 (DK), Lucy Orta (GB), Michael Rakowitz (US), Pablo Reinoso (ARG/F), Shoji Sadao (US), Tomás Saraceno (Planet Erde), Werner Sobek (D), Jan-Peter E.R. Sonntag (D), Matti Suuronen (FI), Ingo Vetter (D)
 

Symposium

28. - 29. Mai 2010

Hochschule für bildende Künste Hamburg

 

Fr 28. Mai           

12.00-12.30

Begrüßung durch Martin Köttering, HFBK                 

Einführung Friedrich von Borries, HFBK

 

12.30-12.45

Grußwort Lutz Nitsche, Kulturstiftung des Bundes

 

12.45-13.30

Keynote: Exklusion/Inklusion

Heinz Bude, Hamburger Institut für Sozialforschung, Universität Kassel

 

14.00-16.00

Panel I: Migration (Vorträge, Diskussionen)

Vincent Callebaut, Architekt, Paris

Tomás Saraceno, Künstler, Frankfurt/Main

Michiko Nitta, Künstlerin, London

 

16.30-18.30

Panel II: Flexible Schutzräume (Vorträge, Diskussionen)        

Chip Lord/Ant Farm, University of California, Santa Cruz

Lucy Orta, University of the Arts London

Günter Zamp Kelp/Haus-Rucker-Co, Universität der Künste, Berlin

Michael Rakowitz, Weinberg College of Arts and Sciences, NorthwesternUniversity, Chicago

 

19.00-20.00

Abschlussreflexion

Philipp Oswalt, Stiftung Bauhaus Dessau

Friedrich von Borries, HFBK

 

20.00-20.30 

Performance: Shrink

Lawrence Malstaf, Künstler, Tromsø

 

Sa 29. Mai K

 

11.00-11.45        

Einführung: Eingriffe in das Ökosystem

Victor Smetacek, Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung

 

12.00-14.00

Panel III: Naturmodifikationen (Vorträge, Diskussionen)

Peter und Mark Anderson, Architekten, San Francisco

Tue Greenfort, Künstler, Kopenhagen/Berlin

Christoph Keller, Künstler, Berlin

 

15.00-17.00

Panel IV: Naturkapseln (Vorträge, Diskussionen)

Ingo Vetter, Academy of Fine Arts, Umeå

Ilkka Halso, Künstler, Orimattila

Jan-Peter E.R. Sonntag, Künstler, Berlin

 

17.30-18.30        

Abschlussdiskussion

Friedrich von Borries, Chup Friemert, Susanne Lorenz, Glen Oliver Löw, HFBK

 

 

Das Symposium „Klimakapseln“ ist eine Kooperation von:

Hochschule für bildende Künste (HFBK)

Museum für Kunst und Gewerbe (MKG)

Die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (JA)

Das Projekt „Klimakapseln“ wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

 

Referenten

Anderson Anderson. Die Brüder Peter und Mark Anderson leiten gemeinsam das Büro Anderson Anderson Architecture in San Francisco. Das Büro arbeitet im Grenzbereich von Kunst, Architektur und Technologie. 2006 entwickelten sie das flexible Dammsystem „Alluvial Sponge Comb“, das bei Hochwasser anschwillt und die dahinter liegenden Orte schützt.

 

Heinz Bude, Professor für  Makrosoziologie an der  Universität Kassel sowie Mitarbeiter am Hamburger Institut für Sozialforschung. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Generations-, Exklusions- und Unternehmerforschung. 2008 veröffentlichte er den Band „Die Ausgeschlossenen. Das Ende vom Traum einer gerechten Gesellschaft“, sowie 2006, zusammen mit Andreas Willisch, „Das Problem der Exklusion. Ausgegrenzte, Entbehrliche, Überflüssige.“

 

Vincent Callebaut, Architekt. Schwerpunkt seiner Arbeit ist die Entwicklung einer nachhaltigen „Ökopolis“, deren Architektur biologische Erkenntnisse ebenso wie Informations- und Kommunikationstechnologie mit einbezieht. 2008 entwickelte er „Lilypad“, eine Studie für eine „schwimmende Ökopolis für Klimaflüchtlinge“.

 

Tue Greenfort, Künstler. In seinen Arbeiten fragt er nach unserem Umgang mit Umwelt- und Artenschutz sowie mit Ressourcen und Nachhaltigkeit und stellt diese Themen zum System der Kunst in Bezug. Seine Projekte zeichnen sich durch eine interdisziplinäre Offenheit und eine wissenschaftliche Arbeitsweise mit umfassenden Recherchen aus.

 

Ilkka Halso, Künstler. In seiner Serie „Museum of Nature“ zeigt er seit 2003 Fotomontagen imaginärer Museums- und Theaterbauten, in denen Natur vor Umweltverschmutzung und menschlichem Zugriff beschützt, gleichzeitig auch inszeniert wird.

 

Christoph Keller, Künstler, sowie studierter Mathematiker, Physiker und Hydrologe. In seinen Arbeiten setzt er sich mit dem Wesen der Wissenschaft, ihren Methoden, Konstruktionen und Utopien auseinander. Seit 2003 re-enactet er die Cloudbuster-Experimente des Psychoanalytikers Wilhelm Reich, der behauptete, mit seiner Apparatur die Bildung von Wolken und Niederschlag beeinflussen zu können.

 

Chip Lord, Architekt und Künstler. 1968 gründete er gemeinsam mit Doug Michels das Künstlerkollektiv Ant Farm, das bis 1978 an den Schnittpunkten von Kunst, Architektur und politischem Aktionismus operierte. 1970 entwickelten Ant Farm die Aufblasarchitektur „Clean Air Pod“, einen symbolischen Schutzraum, der in Performances als Zuflucht vor verschmutzter Luft angeboten wurde. Derzeit ist Lord Professor für Film und digitale Medien an der University of California in Santa Cruz.

 

Lawrence Malstaf, Künstler. Nach einem Industriedesign-Studium arbeitete Malstaf zunächst als Bühnenbildner, bevor er sich der Installations- und Performancekunst zuwandte. Seit 2000 entwickelt er Räume für Performer und/oder Besucher, die v. a. von dem Verhältnis von Bewegung, Zufall, Ordnung und Chaos bestimmt werden. Oftmals bildet Technologie die Inspiration seiner Arbeit. Die performative Installation „Shrink“ lässt sich somit als technisch avancierte Körperkapsel deuten.

 

Michiko Nitta, Grafik-Designerin und Künstlerin. 2007 initiierte sie die fiktive ökologische Widerstandsbewegung „Extreme Green Guerilla“. EGG kritisiert den pseudonachhaltigen, konsumfreudigen Lebensstil der Gegenwart und denkt Maßnahmen zur Rettung der Erde ins Extreme weiter. Dazu zählt z. B., dass die Mitglieder ihr Leben im Alter von vierzig Jahren beenden, um so die Umwelt zu schonen.

 

Lucy Orta, Professorin für Mode, Kunst und Umwelt an der University of Arts London. Orta bezeichnet ihre Arbeiten als „architecture with soul“ und sucht nach einem sozial, politisch und ökologisch nachhaltigen Design. In der 1992 bis 1994 entstandenen Serie „Refuge Wear“ setzte sich mit sozialer Ausgrenzung, Mobilität und Wohnen auseinander: Die zeltartigen Schutzanzüge sollten dem Träger Schutz vor einer potentiell feindlichen Umwelt bieten.

 

Philipp Oswalt, Direktor der Stiftung Bauhaus Dessau. 2001 bis 2003 war er gemeinsam mit Klaus Overmeyer Initiator und Leiter des europäischen Forschungsprojekts „Urban Catalysts“ zum Temporären im Urbanen Raum. Von 2002 bis 2005 leitete er für die Kulturstiftung des Bundes das internationale Forschungs- und Ausstellungsprojekt „Schrumpfende Städte“.

 

Michael Rakowitz, Professor für Kunsttheorie und -praxis am Department of Art Theory and Practice, Northwestern University Chicago. 1998 initiierte er das Langzeitprojekt „paraSITE“. Gemeinsam mit Obdachlosen entwickelt er an deren persönliche Bedürfnisse angepasste aufblasbare Zelte, die an die wärmenden Lüftungsauslässe von Gebäuden angeschlossen werden.

 

Tomás Saraceno, Künstler. Nach seinem Architekturstudium in Argentinien studierte er bei Peter Cook (Archigram) an der Frankfurter Städelschule. Sein Langzeitprojekt "Air-Port-City- cloud city" basiert auf dem Konzept von zusammengesetzten pneumatischen Strukturen. Unberührt von nationalen Gesetzen soll die Air-Port-City durch die Atmosphäre gleiten, Territorialgrenzen hinter sich lassen und freie Migration ermöglichen.

 

Curtis Schreier, Künstler. Mitglied des Künstlerkollektivs Ant Farm, das von 1968 bis 1978 an den Schnittpunkten von Kunst, Architektur und politischem Aktionismus operierte. In zahlreichen Performances und Aktionen kamen dabei  aufblasbare Architekturen, sog. Inflatables, zum Einsatz, so etwa der 1970 entwickelte „Clean Air Pod“, ein symbolischer Schutzraum, der in Performances als Zuflucht vor verschmutzter Luft angeboten wurde.

 

Victor Smetacek, Professor für biologische Ozeanographie am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven. 2009 zählte er zur Leitung des deutsch-indischen Forschungsexperiments „LOHAFEX“: Auf einer Fläche von 300 Quadratkilometern wurde der Südliche Ozean mit 20 Tonnen Eisensulfat gedüngt, um das Wachstum des Phytoplanktons anzuregen und so die Kapazitäten zur Aufnahme von Kohlendioxid zu erhöhen. Die Auswirkungen dieser Algenblüte wurden in umfangreichen Studien untersucht.

 

Jan-Peter E.R. Sonntag, Künstler. In ortsbezogenen, interaktiven Installationen beschäftigt er sich mit Schnittstellen zwischen dem menschlichen Körper und technisch-medialen Systemen. 2009 ließ er in einer Installation bei der Transmediale einen Eisblock schmelzen.

 

Ingo Vetter, Professor an der Academy of Fine Arts in Umeå. In seinen Arbeiten setzt er sich mit Konzepten von Öffentlichkeit und Raum sowie deren Einfluss auf die Entstehung von Gesellschaft auseinander. 2004 entwickelte er das „Adaptation Laboratory“, ein aufblasbares Kunststoff-Gewächshaus, das an den Abluftschacht eines Gebäudes angeschlossen wird. Im Inneren befindet sich ein Götterbaum, der im 19. Jahrhundert als dekorative Pflanze aus China nach Europa und in die USA eingeführt wurde, mittlerweile jedoch als lästiges Unkraut gilt.

 

Günter Zamp Kelp, Professor am Institut für Architektur und Städtebau der Universität der Künste Berlin bis 09/2009. 1967 gründete er in Wien gemeinsam mit dem Architekten Laurids Ortner und dem Maler Klaus Pinter die Künstlergruppe Haus-Rucker-Co, zu der 1971 Mafred Ortner als weites Mitglied hinzustiess. Von 1967 bis 1970 schufen Haus-Rucker-Co im Rahmen ihres „Mind-Expanding-Program (MEP)“ zahlreiche Kapseln: Masken und Helme wie die „Environment Transformers, sowie inflatables wie beispielsweise die  „Oase Nr. 7“ die erstmals 1972 im Rahmen der documenta 5 gezeigt wurde.